Gelbe Blätter am Kirschlorbeer – das kannst du tun!

|
November 21, 2022
Kirschlorbeer gelbe Blätter
hello world!

Inhaltsverzeichnis

Der Kirschlorbeer als Solitärgehölz oder als Heckenstrauch begeistert durch seine Winterhärte sowie durch sein immergrünes Aussehen. Doch was ist geschehen, wenn die Blätter der Lorbeerkirsche sich gelb verfärben und abfallen? Dieser Beitrag gibt dir eine Übersicht über die Ursachen für die Verfärbung der Blätter an deinem Kirschlorbeer und erklärt, wie du den Strauch wieder gesundpflegst!

So kommt es zu gelben Blättern am Kirschlorbeer

Der Kirschlorbeer (Prunus laurocerasus) zeichnet sich vor allem durch seine ledrigen, glatten Blätter in einem satten Dunkelgrün-Ton aus. Dass das Laub dieses Strauches sich gelb verfärbt, kommt bei dem Solitärgehölz tatsächlich gelegentlich vor und ist glücklicherweise kein Anzeichen für eine ernstzunehmende Erkrankung oder einen starken Schädlingsbefall. Stattdessen weisen vergilbte Blätter am Kirschlorbeer auf Fehler in der Pflege oder im Standort hin:

  • Ein falscher Standort 
  • Unpassende Bodenbedingungen
  • Sonnenbrand auf dem Laub
  • Zu wenig Wasser
  • Staunässe im Boden

Die passenden Maßnahmen zur Beseitigung gelber Blätter

Die gelben Blätter an deiner Lorbeerkirsche schaden dem Gehölz nicht und müssen grundlegend nicht entfernt werden. Wenn du die Optik des Strauches jedoch wieder fördern möchtest, kannst du die vergilbten Blätter des Kirschlorbeers ganz einfach mit einer Heckenschere abschneiden. Damit in der Zukunft keine neuen gelben Blätter an der Hecke zu finden sind, solltest du anschließend die Ursache für das Vergilben der Blätter finden. 

Hierfür kannst du die Punkte aus dem oberen Abschnitt durchgehen und kontrollieren, inwiefern die Standort- und Pflegemaßnahmen bei deinem Kirschlorbeer-Strauch stimmen oder nicht. Steht dein Kirschlorbeer an einem geeigneten Standort, der sonnig bis halbschattig und leicht windgeschützt ist? Können die Wurzeln des Strauches tief in durchlässige und humose Erde wachsen? 

Insbesondere, wenn der Boden in deinem Garten stark ausgelaugt und verdichtet ist, kann deine Heckenpflanze keine Nährstoffe mehr aufnehmen und das Laub verfärbt sich gelb. Hast du bemerkt, dass der Standort für deinen Kirschlorbeer nicht stimmt, so solltest du das Gehölz an einen passenderen Ort umpflanzen. Sind die Bodenbedingungen unzureichend für den Kirschlorbeer, solltest du stattdessen die nachfolgenden Maßnahmen ergreifen: 

  • Lockere die Erde mit einer Grabegabel gründlich auf. 
  • Arbeite grobkörnigen Sand in den Boden ein. 
  • Versorge den Kirschlorbeer mit reifem Kompost sowie Hornspänen oder dünge mit organischen Düngemitteln. 

Auch Fehler in der Pflege können zur Entstehung von vergilbten Blättern führen. So kann der Kirschlorbeer Sonnenbrand auf den Blättern bekommen, wodurch das Laub sich gelb verfärbt. Beurteile, ob du in letzter Zeit eine Schattenquelle für deine Lorbeerkirsche weggenommen hast – zum Beispiel, ob du einen Baum in der Nähe gefällt hast – und entferne die vergilbten Blätter. In einigen Wochen wird dein Strauch sich an die neue Sonneneinstrahlung gewöhnt haben und wieder prächtig dunkelgrün erscheinen. 

Ein letzter Fehler in der Pflege, der den Kirschlorbeer dazu bringen kann, gelbe Blätter auszubilden, ist die Staunässe oder zu wenig Wasser. Insbesondere bei starker Trockenheit solltest du deinen Kirschlorbeer regelmäßig gießen. Beachte dabei aber, dass das Gießwasser im Boden versickert und sich nicht in der Region der Wurzeln staut, denn dies kann zu Wurzelfäule führen. Das Einarbeiten von Sand oder Kies kann der Entstehung von Staunässe rund um die Pflanze vorbeugen. 

Tipp:
Insbesondere junge Triebe des Kirschlorbeers erleiden im Winter Frostschäden und bilden deswegen gelbe Blätter aus. 

Wie du gelbe Blätter am Kirschlorbeer meidest

Mit großer Sicherheit wirst du immer wieder das eine oder andere gelbe Blatt an deinem Kirschlorbeer-Gehölz vorfinden. Dies lässt sich bei Sträuchern und Hecken im Freiland einfach nicht vermeiden. Damit dein Kirschlorbeer jedoch nicht seine gesamte Optik vom grünen Strauch zur gelblichen Pflanze umwandelt, ist speziell eine passende Pflege wichtig und ausschlaggebend. Zu dieser Pflege gehört unter anderem: 

  • Das Düngen: Dünge den Kirschlorbeer zweimal im Jahr mit Langzeitdünger und alle vier Wochen mit einem mineralischen Dünger in kleinen Dosen. 
  • Der Rückschnitt: Führe jährlich einen Erhaltungs- sowie mindestens einen Formschnitt durch.
  • Untersuchung auf Krankheiten und Schädlinge: Beobachte regelmäßig, wie gesund dein Kirschlorbeer ist und ob er sich gegen Pilze und Schädlinge wehren kann. 

Wann braune Blätter am Kirschlorbeer zum Problem werden

Während gelbe Blätter am Kirschlorbeer ein Resultat einer unpassenden Pflege oder eines falschen Standorts sein können, gibt es leider auch Gründe, die schwerwiegender ausfallen können und ebenfalls für gelbe oder gar braune Blätter an deinem Kirschlorbeer sorgen. Zu diesen Gründen gehört der Pilzerreger Stigmina carpophila, welcher die sogenannte Schrotschuss- oder Blattfleckenkrankheit auslöst. Diese Krankheit präsentiert sich zunächst durch gelb marmorierte Blätter mit grünen Blattadern, die anschließend Löcher ausbilden.

Auch der Pilz Monilinia laxa kann eine Trieb- und Spitzendürre an den Blättern deines Kirschlorbeers auslösen und zu gelben, braunen und welken Blättern führen. Wenn du also bemerkst, dass im Standort und in der Pflege deines Kirschlorbeers alles stimmt, so solltest du einen Blick auf Schädlinge und Pilze werfen und gegebenenfalls mit Fungiziden arbeiten. 

Erfahre jetzt mehr über die Pflege deines Kirschlorbeers!

Vor allem die Pflegeleichtigkeit und Robustheit des Kirschlorbeers macht es ärgerlich, wenn das Gehölz nicht in seinem prachtvollen Grün erscheint. Du musst dir aber keine Sorgen machen, denn mit einigen Veränderungen im Standort oder in der Pflege wird es deinem Heckenstrauch mit Sicherheit schon bald wieder gutgehen. Erfahre noch mehr über die Pflege des Kirschlorbeers und lies dir dafür unseren Beitrag zur passenden Düngung durch!