Hortensien und Rosen zusammen pflanzen

Lesezeit: 2 Minuten

Hortensien und Rosen zusammen pflanzen

|
März 1, 2022
hortensien und rosen zusammen pflanzen

Inhaltsverzeichnis

Wenn du dir eine Blütenpracht im Garten wünschst, sollten Rosen und Hortensien (Hydrangea macrophylla) bei der Gestaltung nicht fehlen. Diese beiden Pflanzen bilden prächtige Blütenstauden und einige Hortensienarten strahlen auch im Winter mit ihrem immergrünen Blattwerk. Hortensien und Rosen wachsen in vielen verschiedenen Blütenfarben, wähle daher eine Farbe, die für deinen geplanten Standort gut passt und sich gut in die Umgebung einfügt. Wir erklären dir, wie du die Kombination von Hortensie und Rosen meistern kannst!

Vorteile

Mit der Hortensie als Begleitpflanze erscheinen Rosen in einem neuen Licht. Wenn eine Hortensie hinter eine Rose gepflanzt wird, sorgt sie für einen neutralen Hintergrund, sodass die Rose besonders attraktiv wirkt. Hortensien sind echte Blütenwunder und blühen im Vergleich zu Rosen den gesamten Sommer über. Rosen können den Sommer über in eine Blütepause fallen, mit den Hortensien sorgst du für dauerhafte Blüten im Garten oder auf dem Balkon. Stimme die Blütenfarbe der Hortensie und Rose aufeinander ab, sodass die beiden Farben miteinander harmonieren. 

Tipp:

Einige Hortensiensorten können ihre Blütenfarbe mit saurer beziehungsweise basischer Erde verändern. Hier findest du eine Anleitung zu Blaufärbung von Hortensien, alternativ kannst du deine Hortensie rot färben.

Richtiger Standort

In der Natur wachen Rosen häufig in der vollen Sonne an einem luftigen Standort. Dazu eignen sich Gebüschränder oder freies Gartenbeet perfekt. In ihrer direkten Umgebung sollte keine Pflanze platziert werden, welche die Rose bedrängt, beschattet oder am Austrieb hindert. Prinzipiell zählen Rosen zu Pflanzen, die eine direkte Sonneneinstrahlung benötigen. 

Hortensien hingegen haben in der prallen Sonne einen hohen Wasserverbrauch und können einen Sonnenbrand entwickeln. Nur wenige Hortensienarten sind für die volle Sonne geeignet, dazu zählen Rispenhortensien. Grundsätzlich werden Hortensien im Schatten beziehungsweise Halbschatten kultiviert. Zusätzlich kommen Hortensien nicht gut mit Zugluft zurecht, daher sollte der Platz windgeschützt sein. 

Wenn du die beiden Pflanzen in ein Beet setzen möchtest, sollte das Beet einen sonnigen und einen schattigen Teil haben. Ansonsten erhält die Bauernhortensie zu viel Sonne und die Rose kann im Schatten nicht ausreichend Nährstoffe sammeln. Bei einem Standort, der teils im Schatten und, teils in der Sonne liegt, können beide Pflanzen sich gut entwickeln. 

Unterschiedliche Böden

Rosen kommen nicht so gut mit dem sauren Hortensienboden zurecht, daher sollte das Pflanzloch der Hortensie mit einer gelöcherten Teilfolie ausgelegt werden. So kannst du den Boden der Hortensie saurer als die umliegende Erde halten. Fülle die Teichfolie mit einer zehn Zentimeter dicken Drainageschicht aus Kies, Tonscherben oder Blähton. So kannst du verhindern, dass die Drainagelöcher verstopfen und Staunässe entsteht. 

Lege Gartenvließ oder perforierte Mulchfolie auf die Drainageschicht und mulche die Erde mit Laub, Tannenadeln oder Rindenmulch, so kannst du die Wasserspeicherfähigkeit der Erde erhöhen. Fülle das Pflanzloch zuletzt mit Rhododendron- oder Hortensienerde und pflanze die beiden Blütenwunder ein. 

Mehr über die Pflege von Hortensien 

Abschließend kannst du Hortensien und Rosen zusammen pflanzen, dabei musst du auf den richtigen Boden und Standort achten, ansonsten können die beiden Pflanzen nicht gedeihen. Zusätzlich kann sich die Blütenfarbe der Hortensie je nach Bodenbeschaffenheit variieren. Hier zeigen dir alles, was du wissen musst, um Hortensien zu färben. Wenn du dich fragst, wie oft deine Hortensie Düngemittel benötigt, kannst du hier etwas zum Düngen von Hortensien lesen. 

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left