Die Blütezeit von echtem Lavendel, Schopflavendel und Speiklavendel

Lesezeit: 6 Minuten

Die Blütezeit von echtem Lavendel, Schopflavendel und Speiklavendel

|
März 2, 2022
wann blüht lavendel

Inhaltsverzeichnis

Lavendel hat wunderschöne violette Blüten, die besonders ansprechend sind. Hier erfährst du, wie du diese Pflanze so lange wie möglich pflegen und die Blütezeit verlängern kannst. Lavendel gehört zu der Familie der Lippenblütler. Die verschiedenen Arten sind über den Mittelmeerraum bis nach Westasien und auch auf dem indischen Subkontinent verbreitet. Der echte Lavendel, der Speik-Lavendel und der Lavandin gehören zu den wirtschaftlich bedeutenden Sorten. Wie du diese Pflanze so lange wie möglich pflegen kannst, erfährst du hier. Auch wann die Blütezeit beginnt und wie du sie verlängern kannst, wirst du untenstehend erfahren.

Die wichtigsten Infos zu Lavendel im Überblick

Lavendel liebt sonnige, warme Standorte und braucht einen nährstoffarmen, durchlässigen Boden, um richtig wachsen und überleben zu können. Hierbei ist es wichtig, dass die Pflanze im Winter nicht zu stark vernässt, da sie sonst frostempfindlich wird. Auch ist es wichtig, dass der Boden nicht zu nass ist. Sollte dies der Fall sein, solltest du dein Lavendel umpflanzen. Folgende Eigenschaften solltest du dabei im Blick behalten:

  • Blütezeit: Es gibt früh- und spät blühende Sorten
  • Blütezeit verlängern: gelingt durch Dünge- oder Sommerschnitt-Maßnahmen.
  • Bestes Düngemittel: organisches Düngemittel mit Langzeitwirkung
  • Bester Standort: Lavendel gedeiht an warmen, sonnigen Standorten mit kalkhaltigem, gut durchlässigem Boden. 
  • Die besten Reiseziele: Toskana und Griechenland
Lavendel

Wann blüht Lavendel?

Die Blütezeit von Lavendel wird in erster Linie durch die Art bestimmt. Es gibt mehrere früh- und spät blühende Sorten und Unterarten dieser Pflanze. Der Schopflavendel (Lavandula stoechas) gedeiht in seiner Heimatregion, den Küstenregionen des Mittelmeerraums.

Schopflavendel

Der Schopflavendel ist ein verzweigter Strauch mit kleinen violetten, blauen oder weißen Blüten, welcher sich im Mai öffnet. Er ist einer der Frühblüher unter den Lavendelgewächsen, dessen Blüten sich bereits im Mai öffnen. Der lang blühende Lavendel zeichnet sich vor allem durch seine Spätsommer-/Herbstblüte bis August oder September aus. Der Schopflavendel hingegen ist empfindlicher gegenüber Kälte. Er ist in unseren Breitengraden nur bedingt winterhart und braucht einen besonderen Kälteschutz.

Echter Lavendel

Der echte Lavendel ist in höheren Lagen beheimatet, daher ist der Strauch sehr robust. Seine Blüte öffnet sich je nach Anzucht im Juni, manche Pflanzen tragen im ersten Jahr keine Blüte und blühen erst in der zweiten Saison. Als eine der wenigen Lavendelsorten ist der echte Lavendel winterhart und kann problemlos überwintert werden. 

Speiklavendel

Speiklavendel beginnt im Juni kurz nach dem Echten Lavendel mit der Blütenbildung. Unter idealen Bedingungen wird dein Lavendel in den warmen Sommermonaten üppig blühen und seinen Duft im Garten verströmen. Lavendel schätzt das Sonnenlicht und in vielen Regionen gilt die Maxime: je höher die Sonne, desto größer der Ertrag.

So kannst du die Blütezeit von deinem Lavendel verlängern

Auf das Wetter haben wir leider nicht viel Einfluss. Die Bedingungen des Standorts und die Pflegemaßnahmen spielen eine wichtige Rolle für die Gesundheit deiner Lavendel-Pflanze. Du kannst die Qualität der Wachstumsumgebung deiner Pflanzen bereits durch die Anpflanzung verbessern. Der mediterrane Halbstrauch gedeiht an warmen, sonnigen Standorten mit kalkhaltigem, gut durchlässigem Boden. 

Düngen als Maßnahme 

Die Arbeit mit Sand kann auch dazu beitragen, den Zustand von schwerem Gartenboden zu verbessern. Eine Drainageschicht aus Steinen ist eine weitere hervorragende Methode, um Wasseransammlungen zu vermeiden. In ihrer Heimat gedeihen Lavendel-Pflanzen auf nährstoffarmen, steinigen Böden. Aus diesem Grund ist ihr Nährstoffbedarf nicht besonders hoch. Das genaue Gegenteil ist jedoch der Fall, denn ein zu reichhaltiger Dünger kann sich negativ auf die Winterhärte auswirken, da junge Triebe nicht ausreichend Zeit zum Verholzen haben.

Es genügt eine kleine jährliche Düngergabe zu Beginn des Entwicklungszyklus (März/April). Am besten verwendest du einen organischen Dünger mit Langzeitwirkung. Die Aussaat von Lavendelsamen im Herbst oder Winter kann deinen Pflanzen einen perfekten Start ermöglichen. Diese Vorräte sorgen auch dafür, dass dein Lavendel gut gedeiht. Insbesondere der vorhandene Phosphor und das richtige Kalium sind entscheidend für eine reiche Blüte. Wenn du Lavendel in Töpfen anbaust, solltest du ihn einmal im Jahr umpflanzen und den Topf bei Bedarf durch einen größeren ersetzen.

Sommerschnitt als Maßnahme zur Verlängerung der Blütezeit deiner Lavendel-Pflanze

Der Sommerschnitt ist neben der Düngung eine Möglichkeit, die Blütezeit zu verlängern. Er sollte so früh wie möglich durchgeführt werden, um die Winterhärte des Baumes nicht zu beeinträchtigen. Um eine zweite Blüte auszulösen, werden verwelkte Triebe weggeschnitten. So kann die Pflanze ihre ganze Energie auf die neuen Blüten konzentrieren.

Lavendel-Feld

Lang blühende Lavendelarten

Da die Blütezeit größtenteils von der Art und Sorte abhängt, solltest du beim Kauf von Lavendel immer ein Auge auf die Eigenschaften der einzelnen Arten haben. Im Folgenden möchten wir dich auf einige unserer am längsten blühenden Lavendelarten aufmerksam machen, damit du so lange wie möglich Freude an deinen duftenden Blüten hast.

Lang blühender echter Lavendel

  • Munstead: Besonders früh blühender Typ (Juni); pflegeleicht; attraktives silbergraues Laub und lavendelblaue Blüten; duftet stark; strauchartiger Wuchs.
  • Folgate: Echter Lavendel (ab Juni) hat kompaktes Laub, hohe Ähren und saphirblaue Blüten, die sich besonders gut als niedrige Hecke oder Beete eignen.
  • Irene Doyle: Sie ist auch als "Two Seasons" bekannt und blüht zweimal im Jahr, von Mitte Juni bis Ende August und im September/Oktober.
  • Blue Mountain White: Lavandula dentata ist ein mittelhoher, heller bis mittlerer echter Lavendel mit weißen Blüten von Anfang Juni bis Ende September.

Lang blühender Schopflanvendel 

  • Anouk: Die Blüten sind dunkelviolett und sehr farbenfroh; lange Blütezeit von Mai bis August, wenn sie einen buschigen Wuchs und einen hervorragenden Duft hat
  • Marshwood: Dies ist eine beliebte Sorte mit wunderschönen, sattrosa und violetten Blüten, die von Mai bis September blühen.

Die besten Reiseziele zu Lavendelblüten

Die ideale Zeit, um Lavendelblüten zu sehen, ist in den Sommermonaten. Die Felder der Provence, vor allem im Süden, sind ab etwa Mai / Juni ein einziges lila-blaues Meer. Der Lavendel, der am frühesten blüht und am längsten hält, ist als frühblühender Lavendel bekannt, der im Mai blüht.

Der echte Lavendel blüht in den Bergregionen ab Mitte Juni. Der hochwachsende Speiklavendel beginnt kurz darauf zu blühen. Der für die Provence typische Lavandin schließlich blüht ab Mitte Juni in einer wunderschönen blau-violetten Farbe. Lavendel wird auch in der Provence angebaut, wo er zuerst kultiviert wurde. Auch in anderen Mittelmeerländern gibt es große Lavendelfelder. Wenn Lavendel blüht, sind die Toskana und Griechenland immer eine Reise wert.

Lavendelblüte in Deutschland 

In Deutschland blüht der Lavendel viel später als im Mittelmeerraum - im Frühsommer ist es meist noch zu kühl. Die meisten Lavendelsorten blühen hier von Mitte bis Ende Juni, einige sogar erst im Juli. Bei der Blütezeit kommt es also nicht nur auf die Art und Sorte des Lavendels an, sondern sie ist auch abhängig vom Wetter, sowie auch der Bodenbeschaffenheit und der Pflege.

Lavendel-Feld

Mehr über Lavendel erfahren!

Die Lavendelblüte im Garten wird auch von einer Vielzahl äußerer Umstände beeinflusst. Außerdem ist die Lavendelblüte vor Ort nicht nur von den klimatischen Bedingungen (wie Sonnenscheindauer und Feuchtigkeit) abhängig, sondern wird auch vom Gelände, der Bodenart und der Pflege beeinflusst. Nur wenn alle Variablen stimmen, blüht Lavendel so üppig und berauschend duftend; die Pflanze ist recht empfindlich und reagiert auf eine sorgfältige Behandlung. Falls du mehr über das Schneiden, Vermehren oder Ernten von Lavendel erfahren möchtest, kannst du mehr darüber in der Pflanzenschule lesen.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Lavendel

Wann soll der Lavendel geschnitten werden?

Du solltest deinen Lavendel am besten zwischen Ende Februar und Mitte März schneiden. Hierbei darfst du maximal zwei Drittel der Pflanze abschneiden. Vertrocknete Pflanzenteile kannst du auch wegschneiden.

Wann ist die beste Zeit, Lavendel zu pflanzen?

Am besten pflanzt du deinen Lavendel ab Mitte Mai ein. Achte hierbei darauf, dass du einen Abstand von etwa 30 Zentimetern zwischen den Pflanzen hast. Auch solltest du darauf achten, ihn an einen Standort zu pflanzen, wo es schön warm und sonnig ist. Die Erde sollte durchlässig und nährstoffarm sein.

Ist Lavendel winterhart und mehrjährig?

Wenn die Temperaturen nicht unter fünf bis zehn Grad fallen, so ist jede Lavendelsorte mehrjährig. Sollte es doch zu solchen Temperaturen kommen, so solltest du dein Lavendel ins Haus holen. Ist dir dies zu anstrengend, könntest du dir auch eine robustere Lavendel-Pflanze anschaffen, welche auf jeden Fall winterhart ist.

Was mag Lavendel nicht?

Du solltest darauf achten, dass deine Pflanze nicht an einem trockenen Standort steht, wo hohe Luftfeuchtigkeit herrscht, denn dies mag der Lavendel nicht. Achte auch darauf, Staunässe zu vermeiden.

Für was hilft Lavendel?

Lavendel sieht nicht nur schön aus, es wird auch als zugelassenes Arzneimittel verwendet. Es soll bei inneren Unruhen, bei Einschlafstörungen oder auch bei Erschöpfungszuständen helfen oder auch bei Angststörungen. Gegen Unruhe und Einschlafstörungen soll ein Lavendelbad gut helfen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left