Azaleen optimal düngen – so machst du es richtig

Lesezeit: 4 Minuten

Azaleen optimal düngen – so machst du es richtig

|
März 14, 2022
Azaleen düngen

Inhaltsverzeichnis

Azaleen gehören zur Pflanzenfamilie der Rhododendren und sind gern gesehene, blütenreiche Sträucher in deutschen Gärten. Die saftig grünen Blätter und meist in Rosatönen gefärbten Blüten der Azaleen lassen sich den ganzen Sommer über bewundern. Damit du dich an einer wahren Blütenpracht erfreuen kannst, ist es wichtig, neben den Zimmerazaleen auch deine Rhododendren im Garten regelmäßig mit Dünger zu unterstützen. In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie das funktioniert.

Das Wichtigste auf einen Blick:
  • Dünge deine Azalee auch außerhalb der Blütezeit
  • Verwende, falls möglich, immer organischen Dünger (z.B. Kompost), um auch den Boden zu pflegen
  • Dünge einmal im Frühjahr und im Spätsommer
  • Bei viel Niederschlag vor der Blütezeit empfiehlt es sich nachzudüngen

Der beste Zeitpunkt zum Düngen deiner Azaleen

Für eine lange und reichliche Blütezeit benötigt die Azalee einen humusreichen Boden. Diese Pflanzen wachsen am besten an schattigen Standorten mit leicht saurem, sauerstoffreichem Boden. Für Azaleen werden eigene Dünger zur Verfügung gestellt. Sie bringen das richtige Verhältnis von Stickstoff, Phosphor und Kalium mit. Diese Nährstoffe sorgen für die einzigartige Blüte und erhöhen die Widerstandskraft.

Zimmerazaleen, welche auch im Winter Blüten zeigen, sollten darum im Sommer, außerhalb ihrer Blütezeit gedüngt werden. Beachte dabei, dass diese Rhododendren nach der Blüte eine Ruhezeit benötigen. Währenddessen sollten sie kaum gegossen und jedenfalls nicht gedüngt werden. Am besten eignet sich flüssiger Dünger im Wasser zum Gießen, um die Pflanze über mehrere Wochen mit Nährstoffen zu versorgen.

Dieser Dünger eignet sich für die Azaleen im Garten

Gartenazaleen blühen im Sommer und müssen im Frühling ausreichend gedüngt werden. Auch hier erfolgt die Beigabe des Düngers über mehrere Wochen an den Boden. Sobald die ersten Knospen zu sehen sind, ist das Beimischen von Dünger in das Gießwasser oder direkt in die umgebende Erde wieder zu unterlassen. Auch wenn es viele verschiedene Dünger extra für Azaleen und Rhododendren in den Gartenbaugeschäften zu kaufen gibt, solltest du organische Düngemittel wie Kompost bevorzugen. Sie pflegen nicht nur die Pflanze, sondern auch den Boden.

Organischer Dünger wird gern in die Erde eingearbeitet und ein Auflockern des Bodens ist im Frühjahr ebenfalls angebracht. Die Wurzeln von Azaleen befinden sich jedoch in der obersten Bodenschicht. Gehe also sehr vorsichtig dabei vor.

Im Spätsommer, am Ende der Blütezeit der Azaleen, ist eine zweite Düngung wieder angebracht. Vor allem Kunstdünger kann sich durch vermehrte Frühlingsregenfälle schnell auflösen und aus dem Boden auswaschen. Achte darauf und versorge deine Gartenazaleen entsprechend. Zum Schutz vor übermäßigem Nährstoffverlust kannst du Mulch rund um deine Pflanzen ausbringen.

Schritt für Schritt zum erfolgreichen Düngen vor Ort

Neben dem optimalen Standort im Garten ist es wichtig, für das Gießen und Düngen bestimmte Aspekte im Blick zu behalten. Mit den folgenden Schritten kannst du dir sicher sein, deine Pflanzen mit den nötigen Nährstoffen zu versorgen und für eine einzigartige Blüte zu sorgen:

  • Die Düngung muss spätestens Mitte April begonnen werden. Es gibt sogenannte Langzeitdünger, welche ihre Nährstoffe kontinuierlich an den Boden abgeben und ihn so pflegen.
  • Bei vermehrten Regenfällen empfiehlt es sich, vor der Blütezeit, jedenfalls nachzudüngen. 
  • Die Pflege des Bodens ist vor allem im Frühjahr wichtig. Aufgelockerte Erde bedeutet ein rasches Abfließen von überschüssigem Wasser. So wird Staunässe an den Wurzeln vermieden.
  • Eigene Dünger nur für Rhododendren garantieren eine gute Versorgung mit Nährstoffen wie Stickstoff, Phosphor und Kalium.
  • Verblühte Teile der Pflanze kannst du entfernen und nach dem Ende der Blütezeit noch einmal eine Düngeperiode etwa im August oder September einplanen.
  • Organische Düngemittel versorgen nicht nur die Azaleen, sie bauen gleichzeitig Humus im umgebenden Erdreich und an den Wurzeln auf.

Diese Hausmittel sind zum Düngen ebenfalls sinnvoll

Viele Gartenbesitzer und Freunde von Azaleen schwören auf Kaffeesatz als organischen Dünger für ihre Pflanzen. Die Zusammensetzung an Nährstoffen und seine humusbildenden Eigenschaften machen ihn perfekt für die Düngung von Rhododendren geeignet. Zudem hält der ausgebrachte Kaffeesatz auch verschiedene Schädlinge fern.

Beim Gießen der Azaleen musst du Vorsicht walten lassen. Diese Pflanzen mögen keinen hohen Kalkgehalt. Das Wasser sollte also weich sein oder notfalls abgekocht werden. Zur Empfehlung kommt bei Liebhabern der Azaleen auch immer wieder Kartoffelwasser. Die ausgekochten Nährstoffe der gelben Knolle unterstützen Rhododendren ebenfalls in Wachstum und Blüte. Sie sorgen auch für die saftigen, grünen Blätter und steigern den optischen Wert deiner Azaleen im Garten ungemein.

Weitere Details zum richtigen Umgang mit Azaleen

Neben dem richtigen Zeitpunkt des Düngens ist die Pflege der Azaleen ausschlaggebend für eine reiche Blütenpracht. Zum Überwintern, über den richtigen Standort im Garten und die Zusammensetzung des Bodens findest du weitere informative Artikel in unserem Blog. Du sollst dich schließlich jahrelang über deine Pflanzen freuen, was nur mit den passenden Pflegemaßnahmen gelingen wird. Solange du die Aspekte der Düngung jederzeit im Blick behältst, steht einer positiven Entwicklung nichts im Weg.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left