Sind Sonnenblumen winterhart? Wovon es abhängt!

Lesezeit: 4 Minuten

Sind Sonnenblumen winterhart? Wovon es abhängt!

|
Mai 30, 2022
Sonnenblumen winterhart

Inhaltsverzeichnis

Die großen Sonnenblumen (Helianthus anuus) präsentieren ab Spätsommer bis zum ersten Frost ihre prachtvollen Blütenköpfe im Garten und auf dem Balkon. Da die Pflanze ursprünglich aus Mittel- und Südamerika stammt, sind die meisten Sonnenblumen-Sorten jedoch nicht winterhart und können so Frost und Schnee keinen Widerstand leisten. Inzwischen gibt es jedoch spezielle Züchtungen, die selbst den Winter überstehen. Lies hier mehr über die winterharten Sonnenblumen-Sorten und wie du sie pflegen kannst!

Warum nicht alle Sonnenblumen den Winter überstehen

Die Sonnenblume ist in unserer Region zwar seit vielen Jahrzehnten eine bekannte und beliebte Pflanze, die auch den Namen „Zaungucker“ erhielt – dadurch, dass sie durch ihre Höhe von bis zu 300 Zentimetern so manche Gartenzäune überragt. Tatsächlich ist die Sonnenblume bei uns nicht heimisch, sondern wurde von spanischen Seefahrern aus Amerika mitgebracht. 

Die bekannte und beliebte Sonnenblumen-Sorte Helianthus anuus ist eine besonders hochwachsende Sonnenblume, die in der Regel nicht mehr als einen großen Blütenkopf ausbildet, aus welchem sich mit der Zeit wiederum Sonnenblumenkerne entwickeln. Somit schafft diese Sonnenblumen-Art sich einen Kreislauf, denn die Kerne werden von Vögeln verteilt oder fallen einfach zu Boden. Wenn die Pflanze im Winter stirbt, ist das Saatgut für die Pflanzen im Folgejahr also bereits ausgesät. 

Neben der bekannten Sonnenblumensorte Helianthus annuus gibt es noch rund 70 weitere Sorten der Sonnenblume. Diese unterscheiden sich in der Größe, in der Anzahl der Stängel und Blüten und auch in der Form und Farbe der Blütenköpfe. Unter diesen vielen Sonnenblumen-Sorten finden sich tatsächlich auch Sorten, die winterhart und somit mehrjährig sind. In der Regel wird hierbei von Sonnenblumen-Stauden gesprochen. 

Diese Arten der Sonnenblume sind dauerhaft winterhart

Einjährige und mehrjährige Sonnenblumen voneinander zu unterscheiden, ist selbst für Laien nicht schwierig – wenn sie wissen, worauf zu achten ist. Somit unterscheiden die beiden Kategorien der Sonnenblume sich durch folgende Kriterien: 

  • Die Wuchshöhe: Einjährige Sonnenblumen können sehr hochwachsen, während mehrjährige Sonnenblumen maximal 250 Zentimeter hoch werden können (in Abhängigkeit von der Sorte)
  • Die Blütengröße und Blütezeit: Einjährige Sonnenblumen bilden große und schwere Blütenteller aus. Dies würde den mehrjährigen Sonnenblumen jedoch zu viel Energie kosten, weswegen diese meistens viele kleinere Blüten ausbilden. 
  • Die Kerne: Die Pflanzen beider Kategorien der Sonnenblumen können Kerne ausbilden. Wie du dir jedoch vorstellen kannst, bilden kleinere Blüten – wie du sie bei den mehrjährigen Sonnenblumen findest – weniger Kerne aus als die großen Blütenköpfe einjähriger Sonnenblumen. 

Das wohl wichtigste Kriterium zur Unterscheidung der einjährigen von den mehrjährigen Sonnenblumen ist schlussendlich die Winterhärte. Während einjährige Sonnenblumen ab den ersten kalten Nächten beginnen, zu sterben, können mehrjährige Sorten den Winter mit der richtigen Pflege überstehen und dir im Folgejahr wieder Freude bereiten, ohne, dass du sie neu kaufen oder pflanzen musst. Nachfolgend findest du eine Liste mit beliebten und bewährten mehrjährigen Sonnenblumen-Sorten:

  • Weidenblättrige Sonnenblume: kleine Blüten mit fünf Zentimeter Durchmesser, 250 Zentimeter lange Stängel, sehr robust
  • Stauden-Sonnenblume Helianthus atrorubens: bis zu 180 Zentimeter Höhe, Blüten mit Durchmesser von zehn Zentimetern
  • Riesen Staudensonnenblume Gigantheus: bis 180 Zentimeter Höhe, Blüten bis Oktober, starke Ausbreitung über Wurzeln – Rhizomsperre sinnvoll
  • Monarch: Riesenstaude mit bis zu 200 Zentimeter Höhe, goldgelbe Blüten mit Durchmesser von zehn Zentimetern
  • Kleinblumige Sonnenblume: bis zu 200 Zentimeter Höhe, Blüten mit Durchmesser von fünf bis zehn Zentimetern, benötigt zwingend Winterschutz
  • Geäugte Stauden-Sonnenblume: bis zu 180 Zentimeter Höhe, leicht frostempfindlich
  • Behaarte Sonnenblume: bis 100 Zentimeter Höhe, benötigt leichten Winterschutz
  • Suncatcher: bis zu 60 Zentimeter Höhe

So lässt sich für einen gelungenen Winterschutz sorgen

Wie du in der Liste der winterharten Sonnenblumen bereits lesen konntest, können nicht alle Sorten ganz ohne Hilfe den Winter überstehen – wie zum Beispiel der Topinambur - sondern benötigen einen Winterschutz. Während die Wurzeln der meisten mehrjährigen Sonnenblumen Fröste unbeschadet überstehen können, ist dies bei nicht allen Arten der Fall. 

Somit solltest du am Ende des Herbstes den Boden, in dem deine mehrjährigen Sonnenblumen stehen, mit einem Frostschutz in Form von Reisig oder Laub bedecken. Hältst du deine winterharten Sonnenblumen stattdessen im Kübel, bietet es sich an, diese den Winter über in ein kühles und dennoch frostfreies Quartier zu bringen. In Kübeln laufen die Wurzeln deiner Sonnenblumen schneller Gefahr, Schaden vom Frost zu nehmen, da alleinstehende Töpfe schneller frieren. 

Auch die oberirdische Staude kann von dir im Winter geschützt werden. Dieser Schutz beinhaltet tatsächlich aber, dass du die Staude zurückschneidest. Bei manchen Sorten sollte dieser Rückschnitt bis kurz über dem Boden stattfinden. So kann der oberirdische Teil der Pflanze nicht verfrieren – er ist schließlich nicht mehr vorhanden – und auch nicht mehr den Wurzeln schaden. Decke die abgeschnittene Staude mit reifem Kompost oder etwas Laub ab und denke daran, die Schutzdecke im Frühjahr wieder zu entfernen, damit die Erde sich durch die Sonne erwärmen kann. 

Weitere Tipps für die mehrjährige Pflege der Sonnenblume

Mehrjährige Sonnenblumen sind in der Regel einmal gepflanzt und bilden anschließend viele Jahre Blüten aus, die deinen Garten mit hübschen, gelben Farbtupfern versehen. Bis auf einen eventuellen Rückschnitt und dem Abdecken des Bodens rund um deine Pflanzen vor dem Winter benötigen die winterharten Sonnenblumen nicht sehr viel Aufwand oder Pflege. 

Was du jedoch dringend beachten solltest, ist die Tatsache, dass deine mehrjährigen Sonnenblumen spätestens ab September nicht mehr gedüngt werden sollten. Düngst du sie zu spät im Jahr, erhöhst du die Gefahr enorm, dass die Pflanze den Winter nicht übersteht. Denke stattdessen an einen Rückschnitt und schenke deiner Blume im Frühjahr wieder neue Kraft zum Wachsen. So geben die Sonnenblumen für jede Verwendung ein starkes Bild ab.

Jetzt die richtigen Sonnenblumen für den Winter finden!

Wie du nun weißt, sind die hübschen Sonnenblumen nicht ausschließlich Blumen, die nur im Sommer blühen. Mit der richtigen Sorte kannst du die gelben bis orangefarbenen Blütenköpfe fast das ganze Jahr über genießen und musst dir keine Arbeit mit dem Aussäen und Vorziehen machen. Wenn du deine winterharten Sonnenblumen im Topf pflanzen möchtest, kannst du ja einmal einen Blick in unseren Beitrag zum Thema „Sonnenblumen im Topf“ ansehen und all das lernen, was du für das Wohlbefinden deiner Sonnenblumen wissen musst!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left