Maiglöckchen im Topf – so pflanzt du sie richtig

Lesezeit: 3 Minuten

Maiglöckchen im Topf – so pflanzt du sie richtig

|
März 31, 2022
Maiglöckchen im Topf

Inhaltsverzeichnis

Du möchtest deine Maiglöckchen bereits im Topf auf den warmen Frühling vorbereiten? Dann hast du die Möglichkeit, die Maiglöckchen auch als Topfpflanze zu kultivieren. Dies gelingt sowohl mit den frisch angebauten Pflanzen als auch mit Maiglöckchen, die du direkt aus dem Garten ausgräbst. Doch worauf genau solltest du bei Maiglöckchen im Topf achten und wo liegen die Besonderheiten? Hier in diesem Beitrag stellen wir dir genauer vor, was für die schönen Stauden im Topf alles zu beachten ist.

Warum lohnt sich die Anzucht der Maiglöckchen im Topf?

Wer die Maiglöckchen im Topf kultiviert, muss sich keine Sorgen um ein ungeordnetes Wachstum machen. Während sich die Pflanzen direkt im Garten gerne mal selbst vermehren und dadurch stark verteilen, besteht diese Gefahr mit Maiglöckchen im Topf nicht. So bestimmst du einfach selbst über den Standort deiner Blumen im Haus oder auf der Fensterbank und sorgst für eine optimale Wirkung.

Doch nicht nur für die Kultivierung der Maiglöckchen direkt im Haus, sondern auch zum Vorziehen ist das Convallaria majalis eine gute Wahl. Auf diese Weise musst du dich nicht länger bis zum Frühling gedulden, sondern profitierst bereits im Winter von strahlend weißen Blüten. Da die giftigen Pflanzen unter Naturschutz stehen, solltest du die Samen jedoch selbst kaufen. Das Abschneiden von Pflanzen aus freier Natur wie dem Wald oder dem Wegesrand ist bei Maiglöckchen zu jeder Zeit verboten.

Mit diesen Schritten lassen sich Maiglöckchen im Topf vorziehen

Um nicht länger auf die Blüte deiner Maiglöckchen warten zu müssen, kannst du die Rhizome schon im Herbst ausgraben. Dies schafft die besten Voraussetzungen für gesunde Blätter und Blüten, die sich bei vorgezogenen Maiglöckchen bereits im Winter zeigen. Die folgenden Schritte sind für deine Maiglöckchen im Topf daher von Bedeutung, um deine Pflanzen mit Erfolg vorziehen zu können:

  • Grabe das Rhizom direkt aus der Erde aus.
  • Wähle einen ausreichend großen Topf.
  • Fülle den Topf mit frischer Gartenerde.
  • Lege das Rhizom richtig herum hinein.
  • Bedecke das Rhizom wieder leicht mit Erde.
  • Gieße die Maiglöckchen im Topf stark an.

Bei einer Temperatur um die 20 Grad entwickeln sich die neuen Wurzeln der Maiglöckchen unter optimalen Bedingungen. So können die Pflanzen im Ruhe vortreiben, ohne dass die Kälte bei dir im Garten zu Hindernissen führt. Ob du die Maiglöckchen anschließend als Zimmerpflanze im Topf oder doch draußen im Beet kultivieren möchtest, entscheidest du für deine Pflanzen ganz einfach selbst.

Darauf kommt es für die Pflege deiner Maiglöckchen an

Viele Unterschiede gibt es für die Pflege deiner Maiglöckchen im Topf nicht. Achte bei der Pflanzung jedoch darauf, dass der Topf über ein Abzugsloch verfügt. Ohne dieses sammelt sich schnell zu viel Wasser im Topf, was zu Staunässe und weiteren, unschönen Folgen führt. Sollte sich Wurzelfäule an deinen Maiglöckchen bilden, kannst du die Pflanzen in der Regel direkt entsorgen. Ganz auf frisches Wasser solltest du aber dennoch nicht verzichten, da das Rhizom bis zur Blüte feucht bleiben sollte.

So werden sich bei deinem Maiglöckchen im Topf bereits nach wenigen Wochen die ersten Blätter zeigen. Zwei bis drei Wochen später folgen dann die Blüten, wodurch du nicht lange auf die Pflanzen warten musst. Bei einer Temperatur von etwa 20 Grad bleiben die weißen Blüten schön konstant und schmücken jede Fensterbank optimal. Auch die Umpflanzung in den Garten ist dann immer möglich.

Jetzt selbst von idyllischen Maiglöckchen im Topf profitieren

Die Verbindung aus einem guten Standort und dem passenden Boden sorgt bei den Maiglöckchen für eine gut ausgeprägte Blütezeit. Während du die Pflanzen im Beet auch mit etwas Kompost versorgen kannst, ist dies bei den Topfpflanzen meist nicht erforderlich. Entscheide dich in diesem Fall für einen halbschattigen Standort, um selbst von einem angenehmen Duft zu profitieren. Falls du mehr über die Unterscheidung zum Bärlauch erfahren möchtest, schau dir gerne unseren weiteren Beitrag an.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left