Kronen-Lichtnelke: eine blumige Bereicherung im Garten

Lesezeit: 6 Minuten

Kronen-Lichtnelke: eine blumige Bereicherung im Garten

|
Februar 14, 2022
kronen lichtnelke rosa

Inhaltsverzeichnis

Bei der Kronen-Lichtnelke handelt es sich um eine der mehr als 500 Nelkenarten, die sich ideal für die Pflanzung im heimischen Garten anbietet. Mit ihren einfachen und radförmigen Blüten in Purpurrot bietet die Kronen-Lichtnelke, auch als Vexiernelke bekannt, eine eindrucksvolle Optik. Doch woher stammt die Pflanze konkret und in welcher Umgebung fühlt sie sich am wohlsten? In diesem Beitrag stellen wir dir die Kronen-Lichtnelke etwas genauer vor und zeigen dir alles, was du wissen solltest.

Die wichtigsten Basics zur Kronen-Lichtnelke

Bei der Kronen-Lichtnelke handelt es sich um eine kurzlebige oder zweijährige Staude. Die Blume mit ihren roten, rosafarbenen oder weißen Blüten erreicht hierbei eine Größe von bis zu 90 Zentimetern und zeichnet sich durch ihr aufrechtes Wachstum aus. Für die Pflanzung der Vexiernelke eignet sich ein sonniges Plätzchen mit frischem und sandigem Boden. Dieser sollte möglichst nährstoffreich sein, um eine möglichst reichhaltige Entwicklung der von Juni bis August sichtbaren Blüte zu ermöglichen. Die zentralen Eigenschaften haben wir zur Verdeutlichung hier nochmal für dich zusammengefasst:

  • Aufrecht wachsende Staude mit einer Wuchshöhe von bis zu 90 Zentimetern
  • Traubenförmige Blüten in den Farben Rot, Weiß oder Rosa
  • Blütezeit der Kronen-Lichtnelke umfasst Juni, Juli und August
  • Humus- und nährstoffreiche, frische und sandige Böden sind optimal
  • Einfache Pflanzung in Blumengärten, Naturgärten und Bauerngärten

In den meisten Fällen lohnt es sich, die Kronen-Lichtnelke mit anderen Pflanzen gemeinsam in einem Beet auszusäen. Farblich passende Arten wie Rittersporn und Sonnenauge bieten eine hervorragende Ergänzung. Sowohl freie Flächen als auch bereits genutzte Beete eignen sich als Ort für die Pflanzen. So entsteht innerhalb kürzester Zeit ein prächtiges und überzeugendes Gesamtbild in deinem Garten.

Woher stammt die Kronen-Lichtnelke konkret?

Der Blick auf den Ursprung der Kronen-Lichtnelke, die auch als Vexiernelke und botanisch als Lychnis coronaria bekannt ist, führt nach Südeuropa. Dort kommt die Nelke in Gebüschen und an Felsen vor. Vor einigen Jahrhunderten wurden die filzigen Blätter noch zu Dochten verarbeitet, was auf den Namen „Lychnis“ zurückzuführen ist. Dies steht im Griechischen für „Lampe“, da die Kerzendochte zur damaligen Zeit die wichtigste Lichtquelle waren. Auch der deutsche Name „Kronen-Lichtnelke“ passt daher ausgezeichnet zur ursprünglichen Bedeutung aus Griechenland und klärt einige Fragen.

Alle Details zu Blüten, Blättern und Früchten

Auch wenn es sich bei der Kronen-Lichtnelke um eine kurzlebige Staude handelt, lässt sie sich über mehrere Jahre hinweg kultivieren. Durch die Selbstaussaat ist auch eine einfache Vermehrung der Pflanze möglich, wodurch die Nelken lange im Garten verweilen. Eines der Markenzeichen der Blume sind ihre dichten behaarten Blattrosetten, die auch im Winter an der Vexiernelke sichtbar bleiben.

Neben den Blättern spielen jedoch vor allem die Blüten eine wichtige Rolle. Diese sind etwa drei Zentimeter breit und begeistern durch ihre purpurrote Färbung. Einzelne Ableger der Vexiernelke blühen sogar weiß, was jedoch die Ausnahme darstellt. Da die breiten Blütenblätter miteinander verbunden sind, erhält die Blüte ein tellerartiges Aussehen. So werden auch die verhältnismäßig kleinen Blüten zu einer echten Bereicherung für den Garten, die sich langfristig für dich lohnen wird.

Kronen-Lichtnelke

Welche Sorten der Vexiernelke solltest du kennen?

Falls du etwas mehr Vielfalt in dein Blumenbeet bringen möchtest, lassen sich die klassischen Kronen-Lichtnelken beliebig ergänzen. Entscheide dich zum Beispiel für passende Zuchtsorten, die eine farbliche Ergänzung zur normalen Vexiernelke darstellen können. Mit den folgenden Sorten der Lychnis coronaria machst du sicher nichts falsch und entscheidest dich für die passenden Varianten:

  • Blushing Bride: eindrucksvolle Kronen-Lichtnelke mit weißen Blüten und rosafarbenem Auge
  • Abbotswood Rose: wahrhaftige Blütenpracht in Rosa mit einer intensiven Farbstärke
  • Altrosanguinea: besondere Färbung der magentafarbenen bis kaminroten Blüten
  • Dancing Ladies: sowohl weiße als auch kirschrote und rosafarbene Blüten im Mischstil

Selbstverständlich kannst du deine Kronen-Lichtnelken auch mit weiteren Arten der Lichtnelke in einem Beet anpflanzen. So eignen sich beispielsweise Nelkenarten wie die Alpen Lichtnelke, aber auch die rote Lichtnelke (Silene dioica) oder ähnliche Ausführungen, die zum Farbstil passen.

Die richtige Pflanzung der Kronen-Lichtnelke

Um die Vexiernelken in deinem Garten zu pflanzen, kommt es auf den passenden Zeitpunkt an. In den meisten Fällen lohnt es sich, die Samen im Frühjahr auszusäen, um von einem konstanten Wachstum zu profitieren. Einfacher ist es aber natürlich immer, die bereits gezüchteten Nelken zu kaufen und in deine Beete einzuarbeiten. Die folgenden Schritte sind bei der Lichtnelke zu beachten:

  1. Durchfeuchte den Wurzelballen vor dem Einpflanzen gründlich.
  2. Hebe ein Pflanzenloch der doppelten Breite deines Ballens aus.
  3. Vermische den Aushub mit etwas Sand und Kompost.
  4. Pflanze die Kronen-Lichtnelke so tief wie auch im Topf ein.
  5. Drücke den umgebenen Boden der Pflanze gut an.
  6. Sorge in den darauffolgenden Wochen für konstante Feuchte.

Damit sich diese Schritte mit Erfolg umsetzen lassen, kommt es natürlich auf geeignete Böden an. Diese sollten für die Kronen-Lichtnelke immer frisch und nährstoffreich sein. Wichtig ist zudem, dass der Boden möglichst durchlässig und locker bleibt, um ein schnelles Versiegen des Wassers zu ermöglichen. Staunässe oder ein zu feuchter Untergrund sollte bei der Pflege vermieden werden.

Praktische Tipps zur optimalen Nelkenpflege

Ergänzend zu den bereits angesprochenen Tipps haben wir viele weitere Hinweise für dich. Diese helfen dir dabei, die Kronen-Lichtnelke ohne viel zusätzlichen Aufwand in deinem Boden auszusäen und deinen Vexiernelken ein konstantes Wachstum zu ermöglichen. Die folgenden Aspekte sind bei der Pflege der Lichtnelke daher zu beachten, um von eindrucksvollen Blüten profitieren zu können:

Richtiges Gießen und Düngen

Regelmäßiges Gießen ist für die Vexiernelke durchaus sinnvoll und wichtig. Vor allem bei längerer Trockenzeit sorgt das Wasser für neue Wachstumsimpulse. Dennoch ist Staunässe dringend zu vermeiden, um Wurzelfäule und andere Hindernisse zu umgehen. Bezüglich der Düngung bist du im Garten nicht auf zusätzliche Nährstoffe angewiesen. Anstatt eines zusätzlichen Düngers sollte deine Pflanze einen nährstoff- und humusreichen Boden an einem sonnigen Standort erhalten.

Rückschnitt der Vexiernelke

Falls die natürliche Selbstaussaat der Vexiernelke kein Problem für dich darstellt, kannst du stets auf den Rückschnitt verzichten. Wer die Lychnis coronaria jedoch ausschließlich an den gesäten Orten haben möchte, kann die Pflanzen nach der Blütezeit auf etwa 15 Zentimeter kürzen. Dies sorgt dafür, dass sich die kapselhaltigen Früchte der Nelke nicht mehr bilden können. Ergänzend dazu lassen sich natürlich auch die verwelkten und vertrockneten Blätter regelmäßig entfernen.

Korrekte Überwinterung

Bei der Kronen-Lichtnelke handelt es sich um eine winterharte Nelkenart. Dementsprechend bist du nicht auf zusätzliche Maßnahmen zum Winterschutz angewiesen. Lediglich Probleme wie die winterliche Nässe solltest du im Blick behalten, um die Vexiernelke vor Schäden zu bewahren. Zu viel Nässe kann hierbei schnell zur Gefahr für die Nelken werden. Schau dir ergänzend dazu am besten auch unseren Beitrag zur Winterhärte der Nelkenarten an und sichere dir alle Fakten.

So lässt sich die Kronen-Lichtnelke vermehren

Wie bereits erwähnt, sterben die Stauden der Vexiernelke nach spätestens drei Jahren ab. Mithilfe der Selbstaussaat musst du dir um den Bestand der beliebten Kronen-Lichtnelken in deinem Garten jedoch keine Sorgen machen. So bilden sich bereits nach wenigen Jahren dichte Pflanzenteppiche, die weit über die ursprüngliche Aussaat hinausgehen. Solltest du die Pflanzen hingegen gezielt am gewünschten Ort vermehren wollen, ist dies mit Samen am einfachsten. Alternativ kannst du aber auch das Saatgut aus den Kapseln aufsammeln, wenn diese nach ihrer Reifephase aufspringen.

Vorsicht bei Krankheiten und Schädlingen

Ein weiterer Vorteil der Vexiernelke als Gartenpflanze ist ihre robuste und pflegeleichte Art. So musst du dir in den wenigsten Fällen Sorgen um Erkrankungen und Schädlinge machen. Eines der wenigen Probleme ist die Nässe, die im schlimmsten Fall zu einem Pilzbefall führen kann. Falls du einen solchen Befall erkennst, sollten die betroffenen Pflanzen direkt entfernt werden. So vermeidest du, dass sich der Pilz auf weitere Vexiernelken überträgt und mehrere Blumen in deinem Beet befällt.

Im Bereich der Schädlinge sind es meist nur die Blattläuse, die der Lychnis coronaria gefährlich sein können. Da andere Schädlinge jedoch einen großen Boden um die Pflanzen nehmen, lassen sich die kleinen Blattläuse recht einfach erkennen und aufsammeln. Tiere wie Schnecken werden an dieser Stelle nicht zur Herausforderung, was den Anbau von Kronen-Lichtnelken im Garten erleichtert.

Jetzt selbst erfolgreich Kronen-Lichtnelken säen!

Solltest du nun selbst Vexiernelken im Garten anbauen wollen, ist dies problemlos möglich. Sowohl im Topf oder Kübel als auch auf einer freien Fläche im Blumenbeet siehst du bereits nach kurzer Zeit die gewünschten Blüten. Anschließend erwartet dich in der Blütezeit von Juni bis August eine schöne und beeindruckende Phase. Wähle daher den passenden Standort aus und sorge dafür, dass sich die Nelken in deinem Garten wohlfühlen. Auch unsere vielen weiteren Beiträge sind dir hierbei behilflich. Falls du dich für die Sandgrasnelke interessierst, schaue dir diesen Artikel an.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left