Flieder vermehren – diese Strategien lohnen sich für dich

Lesezeit: 3 Minuten

Flieder vermehren – diese Strategien lohnen sich für dich

|
Dezember 14, 2021
flieder-vermehren

Inhaltsverzeichnis

Auch wenn der Flieder als Pflanze recht konstant im Garten wächst, ist die Vermehrung für zahlreiche Fans eine wichtige Aufgabe. Wer selbst eigene Jungpflanzen heranziehen möchte, hat auf Basis des eigenen Flieders im Garten zahlreiche Möglichkeiten. Aber wie genau funktioniert die Vermehrung und wie lassen sich die damit verbundenen Optionen im Alltag anwenden? In diesem Beitrag stellen wir dir alle gängigen Möglichkeiten zur reibungslosen Vermehrung deiner Sträucher genauer vor.

Die Vermehrung mit Steckholz als einfachste Option

Wer den eigenen Edelflieder, aber auch andere Sorten des Flieders reibungslos vermehren möchte, hat eine Vielzahl möglicher Optionen. Eine von ihnen ist die Vermehrung mit Steckhölzern, was vor allem für Arten wie den Hängeflieder oder den Chinesischen Flieder geeignet ist. Solltest du hingegen den Edelflieder mit Steckhölzern vermehren wollen, ist der Erfolg nicht sonderlich wahrscheinlich.

Falls du deinen Flieder trotz des Risikos für mögliche Ausfälle mit einem Steckholz vermehren willst, solltest du schon im Herbst einige stiftlange Stücke abschneiden. Wichtig ist, dass diese oben und unten mit jeweils einem Knospenpaar abschließen. Bringe am unteren Ende des Stücks anschließend einen Verwundungsschnitt an und pflanze das Steckholz dann in einem halbschattigen Beet mit lockerer Erde ein. Mit etwas Glück bilden sich schnell neue Wurzeln, um den Flieder zu vermehren.

So vermehrst du deinen Flieder mit Stecklingen

Bei Sorten, die sich auch per Steckholz vermehren lassen, werden die Stecklinge ebenfalls zu einer guten Lösung. Meist eignen sich vor allem die noch etwas jüngeren Mutterpflanzen, um gesunde Triebe abzuschneiden. Dies sollte möglichst zum Ende der Blütezeit Ende Mai oder zu Beginn des Junis erfolgen, indem du Teilstecklinge mit mindestens drei Blattknoten von der Pflanze schneidest.

Um die Bildung der Wurzeln bei dieser Methode zu fördern, sollten die gewonnenen Triebe stets frei von Verholzungen sein. Entferne zudem die unteren Blätter und verwunde den Steckling an der Seite. Anschließend kannst du ihn in ein Gemisch aus Sand und Anzuchterde pflanzen, das im Optimalfall mit etwas Algenkalk angereichert wird. Der erste Austrieb des Syringa ist aber natürlich erst im darauffolgenden Jahr zu erwarten. Bis dahin kommt es für den Flieder auf eine sehr gute Pflege an.

Die Veredelung als weitere Alternative der Vermehrung

Speziell für den Edelflieder, aber auch für einige andere Sorten des Flieders, wird die Veredelung zu einer guten Option. Ein Vorteil der Variante liegt darin, dass sich somit wurzelechter Flieder schaffen lässt, ohne dass die Pflanzung zu viel Zeit in Anspruch nimmt. Wichtig ist zudem, dass die Pflanzen nicht zu viele Wurzelausläufer bilden. Diese werden bei der Vermehrung häufig zum Hindernis, da sie den farbenfrohen Blüten entgegenstehen. Falls du dich für die Veredelung entscheidest, erfolgt dies mithilfe von stiftdicken Sämlingen, die schon im gleichen Herbst wieder im Freiland wachsen können.

Durch die Aussaat zu neuen Pflanzen im Garten

Bei den meisten Sorten des Flieders bilden sich nach der Blüte neue Kapselfrüchte. Diese kannst du ohne viel Aufwand reifen lassen und im Herbst aus den Pflanzenteilen entnehmen. Um die neuen Samen bestmöglich zu verwenden, solltest du nicht lange auf die Aussaat warten. Gib die Samen aus diesem Grund möglichst direkt in die Schale, die mit Anzuchterde gefüllt ist. Für den Winter kannst du den neuen Flieder einfach an einen kühlen und schattigen Platz stellen und im Januar abdecken.

Für eine möglichst gelungene Pflege ist es bei der Aussaat als Methode wichtig, dass der Boden der Pflanze frisch bleibt. Falls dies problemlos möglich ist, nimmt die Keimung der Samen nicht viel Zeit in Anspruch. Im nächsten Frühjahr lassen sich die jungen Pflanzen in Töpfe pikieren und ab Herbst dann ins Freie auspflanzen. Vollkommen sortenrein erfolgt die Vermehrung durch Sämlinge jedoch nicht.

Weitere Details zum Flieder als Pflanze im Garten

Ob durch Ableger, Schösslinge, Ausläufer oder andere Varianten – die Vermehrung des Flieders ist in den meisten Fällen gar nicht so einfach. Wer zu Stecklingen oder zum Steckholz in der Erde greift, muss bei beiden Methoden häufig gravierende Ausfälle hinnehmen. Andere Methoden bieten an dieser Stelle deutlich mehr Einfachheit, um den Syringa mit Erfolg zu vermehren. Wirf ergänzend zu diesem Beitrag gerne auch einen Blick auf die weiteren Artikel wie beispielsweise zur Flieder Hecke

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left