Sind Alpenveilchen winterhart? Unser Überblick!

Lesezeit: 3 Minuten

Sind Alpenveilchen winterhart? Unser Überblick!

|
Juli 20, 2022
Alpenveilchen Winterhart

Inhaltsverzeichnis

Das Alpenveilchen (Cyclamen persicum) gilt als eine pflegeleichte und robuste Pflanze, die vor allem kühlere Temperaturen zu schätzen weiß. Sogar die Blütezeit der Zyklamen fällt auf die kalten Monate. Doch bedeutet das automatisch, dass Alpenveilchen winterhart sind? Wir erklären dir in diesem Beitrag, ob die Winterhärte Alpenveilchen vorliegt, wie du sie in der kalten Jahreszeit pflegst und was deinen Primelgewächsen bei Frost wirklich wichtig ist.

Warum nicht jedes Alpenveilchen winterhart ist

Die meisten Sorten der Alpenveilchen stammen ursprünglich nicht aus unserer Region, sondern sind in Kleinasien und in der Mittelmeerregion beheimatet. Lediglich eine Sorte der Alpenveilchen – das Europäische Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens) - stammt tatsächlich aus den Alpen und ist hier in Deutschland weit verbreitet.  

Wie du dir bestimmt vorstellen kannst, sind die Temperaturen in der Mittelmeerregion sowie in Kleinasien unterschiedlich, zu den Temperaturen, die wir in unserer Region erhalten. Somit sind viele Sorten der Alpenveilchen es von Natur aus nicht gewohnt, Frost und Minusgrade zu erhalten und gelten als nicht winterhart. Einige Sorten der Zyklamen jedoch können Temperaturen von bis zu -20 bis -25 Grad Celsius oder sogar bis zu -40 Grad Celsius vertragen. Du kannst dein Alpenveilchen auf der Fensterbank im Wohnzimmer also nicht einfach so nach draußen setzen und solltest erst einmal feststellen, um welche Sorte es sich handelt. 

Welche Sorten der Alpenveilchen winterhart sind

Bei den winterharten Sorten der Alpenveilchen wird zwischen den Alpenveilchen unterschieden, die ohne Winterschutz im Freien kultiviert werden können und den Zyklamen, die in der kalten Jahreszeit einen zusätzlichen Schutz von dir benötigen. Die drei beliebtesten Sorten der Alpenveilchen, die winterhart und pflegeleicht sind, sind folgende:

  • Das Europäische oder Vorfrühlings-Alpenveilchen (Cyclamen coum)
  • Das Sommer-Alpenveilchen (Cyclamen purpurascens)
  • Das efeublättrige oder Herbst-Alpenveilchen (Cyclamen hederifolium)

Neben diesen drei sehr robusten Arten der Zyklamen, erhältst du außerdem weitere Sorten, die als winterhart gelten. Diese Sorten können gut im Freiland kultiviert werden, benötigen jedoch einen passenden Winterschutz:

  • Cyclamen repandum
  • Cyclamen pseudibericum
  • Cyclamen mirabile
  • Cyclamen intaminatum
  • Cyclamen cilicium
  • Cyclamen parviflorum
  • Cyclamen trochoptheranthum
Tipp:
Ob ein Alpenveilchen winterhart ist, lässt sich leider nicht an der Blütenfarbe erkennen, achte beim Kauf also dringend auf die Sorte und alle Hinweise zur Pflege!

So gehst du zum Schutz der Alpenveilchen vor

Das A und O für einen guten Winterschutz deiner Alpenveilchen ist der richtige Standort. So mögen die Pflanzen es zwar kühl, jedoch nicht zu kühl. Platziere deine Alpenveilchen im Beet also am besten unter Hecken, Gehölzen oder in windgeschützten Ecken. Kultivierst du deine Alpenveilchen stattdessen im Topf, solltest du sie an einer geschützten Hauswand platzieren. Während du die Knolle der Alpenveilchen im Inneren so pflanzen solltest, dass ein Drittel aus der Erde herausragt, ist es sinnvoll, die Knolle im Freiland vollkommen mit Substrat zu bedecken. So läuft sie weniger Gefahr, Frostschäden zu erhalten. 

Weiterhin wichtig für den Standort deiner Zyklamen ist die Helligkeit. So benötigen deine Alpenveilchen reichlich Licht, sie mögen jedoch keine direkten Sonnenstrahlen. Ein Standort im Halbschatten ist somit sehr sinnvoll. Auch im Winter ist es sinnvoll, die Alpenveilchen regelmäßig zu düngen und zu gießen, achte jedoch darauf, Staunässe an den Wurzeln zu vermeiden. Zupfe darüber hinaus welke Blüten und Blätter von der Pflanze, um Krankheiten und Schädlingen wie den Spinnmilben keinen Angriffspunkt zu bieten. 

Tipp:
Quartiere Pflanztöpfe mit Alpenveilchen im Freien ein und stelle sie gegebenenfalls auf den Balkon und umhülle sie mit Vlies oder Jute als Schutz vor dem Durchfrieren. 

Wichtig: Vor allem junge Alpenveilchen schützen

Unabhängig davon, wie winterhart deine Alpenveilchen sein sollen, solange es sich um Jungpflanzen handelt, solltest du sie bei besonders kalter Witterung dennoch schützen. Je jünger und kleiner deine Zyklamen sind, desto schlechter können die Primelgewächse sich nach der Pflanzung im Freien gegen die Minusgrade wehren. 

Verwende also ein paar Hände voll Fichtenreisig, Kompost oder Laub und decke den Boden rund um die Pflanzen mit dem natürlichen Schutz ab. So schützt du die Alpenveilchen nicht nur vor Frost an sich, sondern auch vor der Wintersonne. Diese kann nämlich dafür sorgen, dass deine Alpenveilchen bei Minusgraden zu viel Wasser verdunsten und keine neue Flüssigkeit auf dem gefrorenen Boden aufnehmen können. 

Jetzt mehr über deine Alpenveilchen erfahren!

Alpenveilchen sind weitaus mehr als schöne Zimmerpflanzen, die dir im Winter ihre hübschen Blüten präsentieren. So kannst du die Primelgewächse sogar in deinem Garten oder auf deinem Balkon genießen und dich Jahr für Jahr über den Anblick der Pflanzen freuen. Erfahre noch mehr über die Haltung von Alpenveilchen im Freien – in unserem Beitrag zu diesem Thema! Oder lies hier mehr zum Umtopfen deiner Pflanzen im Garten oder direkt im Zimmer.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left