Begonie pflegen – so bleiben deine Pflanzen fit und blühen lange

Lesezeit: 5 Minuten

Begonie pflegen – so bleiben deine Pflanzen fit und blühen lange

|
September 20, 2022
Begonie pflege

Inhaltsverzeichnis

Begonien begeistern mit ihrer Blütenpracht in nahezu allen Farben. Seit über 200 Jahren gehört Begonie zu den Lieblingen des Gärtners und kommt als Zimmerpflanze hervorragend zur Geltung. Diese tropischen Pflanzen sind vielseitig, hübsch und stellen keine hohen Ansprüche an die Pflege. In diesem Beitrag erfährst du alles zum Standort, Gießen, Düngen und zur Verwendung deiner Begonien.

Begonie auf einen Blick:

  • Heimisch in Regionen am Äquator, darunter in Südamerika
  • Üppige und langanhaltende Blüte
  • Viele Sorten als Blattschmuckpflanze beliebt
  • Breite Vielfalt an Zuchtformen
  • Für Außen- und Innenbereich
  • Anspruchslos, anpassungsfähig
  • Ideal für halbschattige und schattige Standorte
  • Nicht winterhart, draußen nur einjährig kultivierbar

Blühfreudige tropische Schönheit für Garten und Heim

Begonien (Begonia), auch als Schiefblatt bekannt, gehören zur Familie der Schiefblattgewächse. Heimisch sind Begonien in den warmen Regionen am Äquator, wobei viele unsere Sorten ihren Ursprung auf südamerikanischem Kontinent haben. Alle Begonien sind üppig und sowohl im Beet als auch im Topf lange blühende Pflanzen mit hohem Zierwert für den Garten, Balkon, Terrasse oder fürs Zuhause. 

Kurzum, wenn du eine dekorative, pflegeleichte und schattenverträgliche Zierpflanze für draußen oder drinnen suchst, bietet sich die Begonie an. Während der frostfreien Zeit kannst du bei richtiger Pflege mit reicher Blüte rechnen und effektvolle Akzente für deine Umgebung setzen.

Begonienpflege auf einen Blick:

  • Anspruchslose Pflanze
  • Heller absonniger oder halbschattiger Standort optimal
  • Humose, leichte, lockere Böden empfehlenswert
  • Sparsames Gießen, Staunässe unbedingt vermeiden
  • Alle 14 Tage während der Saison mit Flüssigdünger versorgen
  • Überwintern von ganzen Pflanzen oder Knollen nur frostfrei möglich
  • Tolerant gegenüber Schädlingen, empfindlich gegen Grauschimmel 
  • Vermehrung durch Samen, Stecklinge und Knollenteilung

So gelingt die Pflege deiner Begonien

Anspruchslos bedeutet freilich nicht, dass die Pflanze keine Fürsorge benötigt. Doch mit etwas Vorwissen stellt die Pflege einer Begonie unabhängig von der Zuchtform kein Problem dar. Hast du den Standort und das Substrat richtig gewählt, kannst du dich gerne zurücklehnen. Vor allem draußen wird die Begonie nur selten deine Aufmerksamkeit erfordern und dafür umso mehr für faszinierende Augenblicke sorgen.

Standort

Im Hinblick auf den Standort zeigen sich die Begonien recht tolerant. Lediglich direkte Sonne vertragen die Pflanzen nicht gut und bekommen verbrannte, vertrocknete Blätter. An einem hellen, absonnigen oder halbschattigen Standort werden sich die meisten Begonien wohlfühlen, einige Arten wie die Eisbegonien kannst du auch an einem schattigen Plätzchen setzen. Ein regen- und windgeschützter Standort ist für die meisten Zuchtsorten vorzuziehen.

Tipp:
Putze für eine reichliche Blüte das Verwelkte immer wieder aus.

Erde 

Alle Begonienarten geben sich mit herkömmlicher Pflanzenerde zufrieden. Achte darauf, der Pflanze einen nährstoffreichen, lockeren und leichten Boden anzubieten. Dichte, lehmige Böden ohne Drainage sind für die Begonien gefährlich, denn Staunässe verträgt diese Zierpflanze überhaupt nicht.

Pflanzenzeit

Wenn du die Begonie im Freiland oder auf dem Balkon setzen möchtest, dann pflanze die frostempfindliche Tropenschönheit im Frühjahr erst nach Eisheiligen. Die aus den Samen gezogenen Pflanzen oder Stecklinge sind in diesem Hinblick besonders empfindlich. Sogar Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt können die Jungpflanzen umbringen.

Gießen

Ist der Sommer trocken oder steht deine Begonie regengeschützt, braucht die Zierpflanze regelmäßige Wassergaben. Am besten nutzt du zum Gießen kalkarmes Wasser, zum Beispiel Regenwasser oder abgestandenes Leitungswasser. Kalk vertragen die Pflanzen nicht. Gieße die Begonien sparsam und achte unbedingt darauf, dass sich keine Staunässe bildet. Im Beet sorgt für optimale Drainage ein lockeres Substrat und in Topfkultur kannst du das überschüssige Wasser aus dem Untersetzer einfach ausleeren. 

Düngen

Düngemittel fördern die Blüte und lassen die Blätter einer Begonie imposante Größen erreichen. Doch allzu oft sollst du deine Zierpflanze nicht düngen, eine Düngemittelgabe alle zwei Wochen genügt. Wir empfehlen einen Flüssigdünger für blühende Pflanzen, welchen du mit Wasser verdünnst. Achte unbedingt darauf, die Dosierung einzuhalten. Falls du deine Begonie als Zimmerpflanze pflegst, stelle das Düngen in der kalten Jahreszeit ein.

Überwintern

Da die Begonien aus den tropischen Gebieten stammen, sind diese Pflanzen nicht winterhart. Das betrifft nicht nur Blüten und Blätter, sondern auch die Wurzeln. Die gesamte Pflanze stirbt bereits nach einer frostigen Nacht ab und ist zu entsorgen. Daher lassen sich sogar die mehrjährigen Begonien draußen nur einjährig kultivieren. 

Alternativ kannst du die Gewächse in einem frostfreien Wintergarten oder einfach in einem kühlen, hellen Raum überwintern lassen. Aber auch die Knollen kannst du in einem frostfreien, trockenen Raum erfolgreich über den Winter bringen und im Frühling ins Freiland pflanzen. Während der Ruhezeit brauchen die Knollen kein Licht. 

Vermehren

Aus einer mach‘ zwei und noch viel mehr! Begonien lassen sich mühelos durch Samen und Stecklinge vermehren. Um Stecklinge zu gewinnen, trenne einen Trieb von der Mutterpflanze ab, entferne die unteren Blätter und platziere den Steckling ins Wasser oder in die Anzuchterde. Die Knollenbegonien lassen sich durch die Teilung der Knollen vermehren.

Schädlinge

Diese Zierpflanzen zeichnen sich durch eine gute Gesundheit aus und sind gegenüber zahlreichen Schädlingen und Krankheiten resistent. Eine Gefahr für Begonien stellt der Pilz Botrytis cinerea, welcher den gefürchteten Grauschimmel verursacht. An Blüten und Blättern erscheint ein grauer Belag, die Blätter sterben ab. Etwas weniger anfällig sind die Begonien gegenüber dem Falschen Mehltau, der durch die Eipilze (Peronosporomycetes) hervorgerufen wird.  

Hinweis:
Beide Pilzerkrankungen bekämpfst du, indem du die befallenen Pflanzenteile entsorgst und die Begonie in ein frisches Substrat umsetzt. Marktübliche Fungizide leisten dabei effektiv Abhilfe.

Begonien dekorativ in Szene setzen – so wertest du deinen Garten auf

Kaum eine andere Pflanzenart liefert so viele Gestaltungsideen, wie eine Begonie. Das ist auch kein Wunder, denn kaum eine andere Zierpflanze vermag mit solch einem Reichtum an Wuchsformen und Blütenfarben, Größen und Blattzeichnung zu überraschen. Diese unglaubliche Vielfalt bestimmt auch die Breite der Einsatzmöglichkeiten:

  • Knollen- und Eisbegonien machen sich hervorragend als Saum für Gartenwege oder als Beetumrandung.
  • Als Unterpflanzung für Sträucher sind lichttolerante Begonien eine treffende Wahl.
  • Stämmchen-Begonien setzt du als optische Mitte deines Blumenbeets dekorativ in Szene.
  • Als Grabschmuck eignen sich alle Begonien mit aufrechtem Wuchs.
  • Im Balkonkasten und im Hängekorb lassen sich Sorten mit überhängendem Wuchs gekonnt inszenieren.
  • In den Innenräumen sehen als Solisten neben den blühfreudigen Sorten noch die Blattbegonien effektvoll aus.
Tipp:
Kombiniere mehrere Arten von Begonien, damit ein abwechslungsreiches und zugleich harmonisches Bild entsteht.

Sorten und Arten – Begonien für jeden Geschmack

Um deine Gartenräume zu verwirklichen oder dein Zimmer aufzuwerten, stehen dir zahlreiche Begoniensorten und Arten zur Auswahl. In der Natur gibt es knapp 1.500 Begonienarten, im Handel sind ausschließlich hybridisierte Zuchtsorten zu bekommen. Du kannst deine Lieblingsbegonie aus diesen großen Gruppen auswählen:

  • Knollenbegonien (Begonia × tuberhybrida)
  • Blattbegonien (Begonia-Rex-Hybriden)
  • Eisbegonien (Begonia-Semperflorens-Hybriden)
  • Elatior-Begonien (Begonia x hiemalis)

Die Knollenbegonien blühen ausdauernd und eignen sich vor allem für draußen. Unter den Knollenbegonien findest du Sorten mit überhängendem Wuchs (Begonia pendula) und Duftbegonien (Begonia odorata). Mit effektvollen krausen Blütenblättern bestechen die Crispa-Knollenbegonien, die Marmorata-Begonien überraschen mit einer wechselnden Blütenfarbe.

Die Elatior-Begonien machen als Zimmerpflanzen eine ausgezeichnete Figur und blühen unter passenden Bedingungen rund ums ganze Jahr. Beliebt sind unter anderem die Sorten „Bachus“, „Rondo“ oder zum Beispiel „Renaissance“. Blattbegonien wie die Forellen-Begonie überraschen mit origineller gepunkteter Blattzeichnung und sind als Solitär oder in Kombination mit Knollenbegonien die richtige Gartenidee.

Die Eisbegonien, auch als Gottesauge bekannt, zählen zu den Klassikern unter den Gartenbegonien. Diese Pflanzen kommen am besten in Gruppen zur Geltung und machen als Beeteinfassung und Unterpflanzung eine gute Figur. Im Unterschied zu den meisten anderen Arten sind Eisbegonien einjährig. 

Erfahre mehr über Begonien im Garten und als Zimmerpflanze!

Jetzt weißt du, wie die Begonien zu pflegen sind, und bist mit relevanten Informationen zum Standort, Gießen und Düngen versorgt. Die Begonie stellt keine hohen Ansprüche und erstaunt mit einer breiten Auswahl an Zuchtformen. Als Beet-, Balkon und Zimmerpflanze überzeugen die Begonien gleichermaßen. Erweitere dein Begonienwissen, indem du mehr zu den Arten und Sorten oder zum Beispiel zur Überwinterung dieser Zierpflanzen erfährst. 

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left