So vermehrst du deine Grünlilien mit Ablegern

Lesezeit: 3 Minuten

So vermehrst du deine Grünlilien mit Ablegern

|
März 22, 2022
ableger gruenlilie

Inhaltsverzeichnis

Du möchtest dafür sorgen, dass auch im nächsten Jahr wieder neue und eindrucksvolle Grünlilien entstehen? Dann kannst du mithilfe geeigneter Ableger für ihre Vermehrung sorgen. Hierbei bilden die Grünlilien ganz von allein viele Kindel aus, die sich für die durchdachte Vermehrung der Pflanze nutzen lassen. Doch wie genau lässt sich die Grünlilie am besten vermehren und worauf solltest du hierbei achten? In diesem Artikel zeigen wir dir genauer, wie du eigene Grünlilien ziehen kannst.

Wie entstehen die Ableger der Grünlilie?

Nicht immer musst du zwingend jedes Jahr wieder neue Grünlilien im Supermarkt oder Gartencenter kaufen. Durch die Ableger der Zimmerpflanzen wird die Vermehrung zum Kinderspiel. Die für die Vermehrung nötigen Kindel bilden sich direkt an der Mutterpflanze, wenn diese die dafür nötige Größe erreicht hat. Während dies bei klassischer Erde im Freien schnell gelingt, musst du bei der Vermehrung in der Wohnung etwas nachhelfen. Um später neue Wurzeln entstehen zu lassen, solltest du die Ableger der Grünlilie möglichst während des Wachstums im Sommer abtrennen.

Ob die Ableger bereits entfernt werden können, hängt ganz von ihrer Struktur und Größe ab. In den meisten Fällen haben die Ausläuferpflänzchen eine Länge von mindestens fünf Zentimetern. Sobald dies erreicht ist, kannst du die Blätter problemlos von der Mutterpflanze trennen. Während sich die neuen Wurzeln zu dieser Zeit meist noch nicht gebildet haben, sind Ausnahmen durchaus möglich.

Die richtige Abtrennung der entstandenen Ableger

Sobald die Kindel deiner Grünlilien mindestens fünf eigene Blätter gebildet haben, kannst du den damit verbundenen Trieb abschneiden. Entferne hierbei nicht bloß die einzelnen Blätter, sondern immer den gesamten Trieb. Nutze zum Abtrennen des Ablegers von der Mutterpflanze an dieser Stelle immer ein sauberes und desinfiziertes Werkzeug. Sowohl eine Schere als auch ein Messer sind für den entscheidenden Schnitt geeignet. Anschließend kannst du die neu gewonnenen Kindel vom Blütentrieb trennen und im weiteren Prozess für die erforderliche Bewurzelung sorgen.

Bewurzelung der neuen Pflanzen in Wasser

Um die Bildung neuer Wurzeln deiner Ableger zu fördern, solltest du die Kindel direkt in ein Glas mit Wasser stellen. Achte auf einen möglichst warmen und für die Pflanze angenehmen Standort, an dem es nicht an der nötigen Helligkeit fehlt. Zu stark sollte die Sonne jedoch auch nicht auf deine Pflanzen einstrahlen, um eine übermäßige Erhitzung zu vermeiden. Orientiere dich während der Bewurzelung in einem Glas mit Wasser am besten etwa an der vorhandenen Raumtemperatur.

Damit sich aus den Kindeln die ersten Wurzeln bilden, ist etwas Geduld erforderlich. Meist dauert es rund zwei oder drei Wochen, bis sich die zum Umtopfen erforderlichen Wurzeln gebildet haben. Erst nach Abschluss dieses Prozesses lassen sich die Jungpflanzen in einen eigenen Topf einpflanzen. Auch hierbei gilt es rund um die Pflege der Chlorophytum comosum als Zimmerpflanze um echte Vorsicht.

So lassen sich die Ableger bestmöglich eintopfen

Ab einer Länge der Wurzeln von etwa drei Zentimetern kannst du die Jungpflanze aus ihrem Glas mit Wasser entnehmen. Für eine noch einfachere Vermehrung warte am besten ab, bis die Ableger auch direkt am Blütentrieb die ersten Wurzeln ausgebildet haben. Sobald die Kindel bewurzelt sind, steht einer direkten Einpflanzung nichts im Weg. Nutze hierzu immer einen ausreichend großen Topf oder Kübel. Dieser sollte mit der nötigen Blumenerde gefüllt sein, wobei kein zusätzlicher Dünger nötig ist.

Sobald die Bewurzelung auch im Topf funktioniert hat, steht einer schnellen Entwicklung und dem damit verbundenen Wachstum nichts mehr im Weg. Um das Wachstum noch besser anzuregen, kannst du auf Wunsch auch mehrere Ableger in einem Topf pflanzen. Nachdem die Grünlilien ihre perfekte Größe erreicht haben, kannst du sie in einzelne Töpfe umpflanzen und wachsen lassen.

Durch eigene Vermehrung zu perfekten Pflanzen

Um die Grünlilie erfolgreich mit Ablegern zu vermehren, kommt es immer auf nährstoffreiche Erde und ausreichend Wasser an. Gieße die Kindel daher gut an, vermeide jedoch große Wasserpfützen, damit sich keine Staunässe bilden kann. Schau dir ergänzend dazu gerne auch unseren allgemeinen Beitrag über die Grünlilie an oder lass dich informieren, ob die Grünlilie giftig für Katzen ist. Hier bei der Pflanzenschule informieren wir dich über alle nötigen Details zu deiner Chlorophytum comosum.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left