Wollläuse an deiner Orchidee - So kannst du sie bekämpfen!

Lesezeit: 5 Minuten

Wollläuse an deiner Orchidee - So kannst du sie bekämpfen!

|
Januar 3, 2022
Wollaus auf Stängel von Orchidee

Inhaltsverzeichnis

Wenn die Orchideenknospen blühen, erscheinen zarte Blüten in den hellsten Farben. Leider sind Menschen nicht die einzigen, die Orchideen mögen. Die Pflanze wird auch von Wollläusen geschätzt. Die Schädlinge saugen unersättlich am Pflanzensaft und lassen nichts zurück. Wir zeigen dir, wie du die Schädlinge bekämpfen kannst!

Wollläuse gezielt bekämpfen? 

Wollläuse sind unter diesen Namen bekannt: 

  • Schmierlaus
  • Wolllaus 
  • Schildlaus

Wollläuse haben das Saugen an Wurzeln, Blätter oder auch Stängel der Pflanzen perfektioniert. Es dauert nur ein paar Minuten, bis der gesamte Pflanzensaft abgeflossen ist. Die große Menge Schmierläuse, die eine Orchidee befallen, zeichnet die Schädlinge aus. Je mehr Schmierläuse die Orchidee befallen, desto schneller töten sie die Pflanze. Die einzige Möglichkeit ist, die schnelle Vermehrung der Schädlinge zu bekämpfen und alle vorhandene Läuse so schnell wie möglich zu beseitigen. Wenn diese Phase erfolgreich abgeschlossen wurde, können die Orchideen gerettet werden.

Die Abwehrkräfte der Pflanze sind geschwächt, schenkt man ihr genug Zeit und Aufmerksamkeit, wird sie sich wieder erholen.

Woran erkennt man einen Wollläusebefall? 

Der winzige, ovale Körper von Wollläusen ist unter einer wachsartigen Schutzschicht verborgen, die 0,5 Zentimeter lang und breit ist. Dieser Panzer verhindert, dass Feuchtigkeit und Fressfeinde in die Pflanze eindringen. Es sind die kleinen Wattebällchen auf den Blättern und Stängeln, die deine Aufmerksamkeit erregen.

Bist du dir nicht sicher, ob es sich um Wollläuse handelt, achte auf die folgenden Anzeichen, um festzustellen, ob sie tatsächlich vorhanden sind:

  • Die Knospen und Blätter der befallenen Orchidee wachsen nur teilweise oder beschädigt nach.
  • Die Blätter deiner Pflanze sind braun-gelb gesprenkelt.
  • Der Bereich unter den Blattachseln ist mit weißen, feinen Gespinste bedeckt.
  • Die Blätter deiner Pflanze enthalten winzige weiße Wattebällchen, die sich auch unter den Blattachseln befinden.
  • Die Blüten und Blätter scheinen abzusterben.
  • Klebrige Blätter vom Honigtau 

Woher kommen Wollläuse? 

Schmierläuse können in unseren Häusern oder Gärten als ungebetene Gäste auf einer neuen Pflanze auftauchen. Dort breiten sie sich weiter aus und richten in der infizierten Pflanze großen Schaden an. Wollläuse sind ein Befall, der so schnell wie möglich behandelt werden muss. Ansonsten breiten sie sich aus und schädigen eine Pflanze nach der anderen. Insbesondere lichtarme Standorte, trockene und warme Heizungsluft und falsche Düngung machen Orchideen eine begehrte Mahlzeit für Wollläuse. Sie werden durch diese Bedingungen begünstigt und können sich schnell vermehren.

Quarantäne als erste Schritt zu Bekämpfung

Unabhängig davon, ob nur die Symptome eines Befalls offensichtlich oder ob bereits mit bloßem Auge Wolllauseier zu erkennen sind, muss die befallene Pflanze sofort von den gesunden Zimmerpflanzen entfernt werden.  

Hausmittel vs. Chemie 

Viele Hausmittel können verwendet werden, um Wollläuse im Anfangsstadium loszuwerden. Ein chemisches Insektizid ist schädlicher für die Umwelt als ein Hausmittel und sollte auf jeden Fall vermieden werden. Bei richtiger Anwendung sind Behandlungen mit Hausmittel deutlich weniger schädlich für Orchideen und in der Regel viel kostengünstiger als Pestizide. Allerdings ist der Arbeitsaufwand größer als bei einer chemischen Substanz. Die einzige Motivation, zur Chemieflasche zu greifen, wäre die Arbeitsersparnis.

Ist der Befall schon weit fortgeschritten, sind Behandlungen mit Hausmittel unwirksam. Wirkt selbst die Chemie nicht, kann die Orchidee nicht gerettet werden und sollte so schnell wie möglich im Restmüll entsorgt werden.

Welche Hausmittel sind geeignet 

Abbrausen 

Die kostengünstigste und sicherste Methode zur Entfernung von Blattläusen ist, sie mit einem harten Wasserstrahl abzuspülen. Du solltest diese Schritte befolgen, damit die Orchidee nicht untergetaucht wird:

  • Verpacke den Topf der befallenen Orchidee wasserdicht in eine Plastiktüte
  • Brause die freien Pflanzenanteile mit lauwarmen Leitungswasser ab 
  • Drehe deine Orchidee kopfüber und spüle sie nochmals ab
  • Tupfe mit einem weichen Tuch die Blätter ab, dann bilden sie nach dem Trocknen keine Kalkflecken 
  • Entferne die Plastiktüte vom Orchideentopf 

Dieses Hausmittel wirkt besonders gut gegen die junge Brut der Schädlinge. Ausgewachsene Wollläuse scheiden Wachs auf ihren Körpern aus, an dem das Wasser leicht abperlt. Außerdem haben sie die Pflanze angeknabbert, sodass ihnen auch ein starker Wasserstrahl nichts anhaben kann. Das allein reicht aber nicht aus, um die Wollläuse vollständig zu beseitigen.

Tipp: Wenn dein Leitungswasser einen hohen Kalkgehalt hat, verwende einen Drucksprüher mit entkalktem Leitungswasser oder Regenwasser.

Wasserbrause spritzt Wasser

Alkohol 

Alkoholische Lösungen enthalten Stoffe, die die Wachsschicht von Wollläusen auflösen. Der Alkohol wirkt ohne diesen Film noch effektiver, da er so die "freigelegten" Wollläuse beschädigt.

  • Befeuchte ein Tuch mit Alkohol und wische damit alle Blätter ab
  • Vergesse dabei nicht, die Blattachseln
  • Nicht die schwer erreichbare Stellen auslassen! 
  • Wiederhole die Anwendung alle 2-3 Tage bis alle Symptome verschwunden sind 

Die Blätter von Schmetterlingsorchideen sind dick und können eine Menge Alkohol überstehen. Aber auch andere hartblättrige Arten sind für diese Hausbehandlung geeignet. Orchideen mit empfindlichen Blättern sollten dagegen mit Vorsicht behandelt werden. Bist du dir nicht sicher bist, ob sie die Behandlung überstehen, solltest du in Erwägung ziehen, auf eine andere Heimkur zu wechseln.

Schmierseifenlösung 

Wissenschaftliche Untersuchungen haben gezeigt, dass Schmierseifenbehandlungen bei der Bekämpfung von Schmierläuse erfolgreicher sind als Insektizide. Diese Substanz gefährdet im Gegensatz zu chemischen Pestiziden nicht die Gesundheit des Nutzers.

  • Löse ungefähr 30 Gramm Schmier- oder Kernseife in einem Liter Wasser auf - am besten eignet sich warmes, entkalktes Wasser
  • Gebe einige Spritzer Spiritus hinzu 
  • Fülle die Mischung in eine Handsprühflasche 
  • Sprühe deine Orchidee gründlich ein, lasse dabei kein Flecken aus
  • Stülpe eine durchsichtige Plastiktüte über deine Orchidee und verschließe sie fest - Die Wirkung der Seifenlösung wird durch fehlende Frischluftzufuhr verstärkt 
  • Wiederhole alle 2-3 Tage die Behandlung, damit keine Wollläuse mehr vorhanden sind 
  • Wiederhole nach 14 Tagen die Behandlung. Die Seifenlösung tötet die Eier dieser Schädlinge nicht ab, und es können sich neue Wollläuse entstehen.

Rapsöl-Wasser-Emulsion

Gieße ein Spray aus Rapsöl und Wasser im Verhältnis 7:3 über den Befall. Die Wollläuse können vor dieser Behandlung nicht fliehen. Wenn du sie bekämpfst, solltest du Folgendes beachten:

  • Füge 1 prozentige Schmierseifenlösung als Emulgator hinzu
  • behandle nur hartlaubige Orchideen mit der Schmierseifenlösung 
  • Besprühe die Ober - und Unterseite der Blätter 
  • Sonneneinstrahlung ist nicht günstig - sprühe deine Orchidee am besten am Abend 
  • Stelle deine Orchidee an einem schattigen Platz
  • Sprühe die Rapsöllösung nicht öfter als 3 Mal

Tipp: Anstelle des Rapsöls kann auch Paraffinöl verwendet werden. Das erforderliche Verhältnis beträgt 12 Gramm pro Liter Wasser.

Neemöl gegen den Larven 

Das Öl wird aus den Neem-Samen gewonnen und ist völlig natürlich. Trotzdem sollte man bei ihrer Verwendung äußerst vorsichtig sein, da ein Kontakt mit der Haut allergische Reaktionen hervorrufen kann. Du kannst das Öl bei einem spezialisierten Händler kaufen. Befolge bei der Verwendung die Empfehlungen des Herstellers. Um den Vermehrungszyklus der Schmierläuse zu stoppen, musst du die Maßnahmen konsequent wiederholen.

Ökologische Mittel als Bekämpfer 

Wenn du keine Zeit hast, deine eigenen Sprays herzustellen, kannst du im Handel ökologische Lösungen gegen Schmierläuse kaufen. Diese Behandlungen basieren auch auf Hausmitteln wie Rapsöl, Schmierseife und Co. Lasse dich beraten, welches Mittel am besten geeignet ist.

Fressfeinde als Helfer

Marienkäfer, Schlupfwespen und Florfliegenlarven sind lästige Eindringlinge in Wohnungen. Diese Nützlinge bekämpfen Wollläuse, wenn sie ihnen begegnen. Wenn die Orchideen jedoch in einem Gewächshaus gedeihen, ist diese Art der biologischen Bekämpfung sicherlich eine Überlegung wert. 

Die oben beschriebenen Methoden sind leicht zu beschaffen und funktionieren. Sie können erfolgreich mit biologischen Substrate kombiniert werden, auch wenn diese nicht immer im Handel erhältlich sind. So kannst du die Läuse bekämpfen! 

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left