Schädlinge auf deiner Orchidee - so bekämpfst du sie!

Lesezeit: 4 Minuten

Schädlinge auf deiner Orchidee - so bekämpfst du sie!

|
Februar 7, 2022
Orchideen Schädlinge

Inhaltsverzeichnis

Es gibt eine Vielzahl an Schädlingen, die sich auf Orchideen wohlfühlen. Hier findest du Informationen zu den Arten, die am häufigsten deine exotischen Pflanzen befallen und wie du sie bekämpfen kannst. 

Egal welche Art von Schädling du auf deiner Orchidee feststellst, du musst die befallene Pflanze isolieren, um weitere Ausbreitung zu verhindern!

Schildläuse mögen Orchideen

Schildläuse werden meist durch neu gekaufte Orchideen eingeschleppt. Sehe dir deshalb die Pflanzen, die du kaufen möchtest, bereits in deiner Gärtnerei genau an. Die Schädlinge sind überwiegend auf der Blattunterseite zu finden. Schildläuse ernähren sich mit ihren rüsselartigen Mundwerkzeugen vom Pflanzensaft. Durch den Verlust an Nährstoffen verformen die sich Orchideenblätter und verwelken nach und nach, bis schließlich ganze Pflanzenteile absterben. Außerdem verkleben Schildläuse die Blätter der Orchidee mit ihren Ausscheidungen, dem sogenannten Honigtau. Durch die Einstichstellen an den Blättern ist auch das Risiko einer Infektion mit anderen Krankheiten stark erhöht. 

Stellst du zu Hause Schildläuse fest, solltest du die Pflanze isolieren und die Schildläuse entfernen. Dies kann jedoch zur Folge haben, dass die Brut freigesetzt wird und sich noch weiter verbreitet. Schneide die Hüllblätter deiner Orchidee ab, da die Schädlinge sich dort am wohlsten fühlen. 

Als biologisches Präparat zur Bekämpfung bietet sich Teebaumöl an; dieses kannst du einfach mit einem Wattestäbchen auf die Schildläuse auftragen. Dies führt dazu, dass den Schädlingen die Luft zum Atmen fehlt und sie absterben. Eine zu häufige oder großflächige Behandlung mit Teebaumöl kann jedoch zu Schäden an deiner Orchidee und Blattabwurf führen.

Befall von Wollläusen

Wollläuse sind oftmals ein Problem für Orchideen. Einen Befall kannst du an den pelzigen Nestern unter den Blättern erkennen. Diese Insekten ernähren sich ebenfalls von Pflanzensaft. Der Befall schädigt die Pflanze durch Nährstoffverlust und führt oft zu anderen, schwerwiegenderen Infektionen, da die Pflanzen von Grund auf geschwächt werden. Um Wollläuse wieder loszuwerden, kannst du die Nester und Tiere mit einem alkoholgetränkten Wattestäbchen von den Blättern entfernen und die Pflanze anschließend ordentlich abwaschen. 

Blattläuse können auch vorkommen

Bemerkst du kleine weiße, grüne oder schwarze Tiere auf deiner Pflanze, hat sie sich vielleicht lästige Blattläuse eingefangen. Du kannst die Schädlinge loswerden, indem du sie mit einer leichten Seifenlösung abwischst. Oft reicht auch einfaches Abspülen!

Spinnmilben bilden Netze

Spinnmilben sind einer der häufigsten Schädlinge, die Orchideen befallen. Sie verursachen helle Flecken auf den Blättern, die schließlich zum Braunwerden und Vertrocknen führen. Die Tiere legen feine Netze an, die sich mit der Zeit ausbreiten. Die Blätter deiner Pflanze werden durch ein Gift geschwächt, das während des Saugens injiziert wird. Durch die Einstichstellen ist die Orchidee anfälliger für Krankheiten und Viren, da diese leichter eindringen können. 

Du solltest alle befallenen Teile entfernen und biologische Präparate auf Basis von Rapsöl oder Kaliseife anwenden. Überprüfe zuerst die Verträglichkeit an einer Stelle, bevor du das Mittel auf der gesamten Pflanze verteilst. Nicht alle Orchideen reagieren positiv auf diese Behandlung. Auch Raubmilben haben sich im Kampf gegen Spinnmilben als nützlich erwiesen.

Thripse - dunkel und länglich

Thripse sind Schädlinge, die viele negative Auswirkungen auf Orchideen haben. Sie richten Schäden an, indem sie das Gewebe im Inneren aussaugen und Luft einpumpen. Das führt dazu, dass das einfallende Licht wie von einem Spiegel reflektiert wird. Schwarze Flecken aus Kot werden auf den Pflanzenteilen hinterlassen, wodurch man den Befall ebenfalls erkennen kann. Biologische Mittel mit Kaliseife oder Rapsöl sind wirksam, um den Thripsbefall auf deinen Pflanzen zu beseitigen.

Schmierläuse sehen aus wie Watte

Einen Befall mit Schmierläusen erkennst du an den weißen, watteartigen Gespinsten. Sie bedecken normalerweise die Blätter, aber auch Blüten und Stängel können damit überzogen sein. Weitere Anzeichen können verwelkte oder verfärbte Blätter sein, die schlussendlich abfallen. Du kannst sie mit verschiedenen Gemischen bekämpfen: 

  • Eine Mischung aus 90ml Spiritus, 140ml Wasser und drei Tropfen Spülmittel
  • Ein Präparat aus einem Liter Wasser, zwei Esslöffeln Raps- oder Olivenöl und einem Spritzer Spülmittel

Diese können mit einer Sprühflasche oder einem Pinsel aufgetragen werden.

Gute Pflege ist die beste Vorsorge

Es gibt viele verschiedene Schädlinge, die sich gerne auf deiner Orchidee einnisten würden. Glücklicherweise gibt es genug Möglichkeiten, sie zu bekämpfen. Der häufigste Grund für einen Befall sind Pflegefehler, wodurch die Orchidee geschwächt wird. Wie du deine Orchidee richtig düngst, damit sie nicht krank wird, erfährst du hier.

Mehr über Orchideen erfahren

Du besitzt eine Katze und weißt nicht, ob deine Orchidee für das Tier giftig ist? In diesem Artikel findest du alles, das du zu dem Thema wissen musst. Du möchtest deine Orchidee vermehren? Hier findest du eine Anleitung zur Vermehrung durch Teilung. Eine weitere Möglichkeit ist die Vermehrung durch Samen auf einem Nährboden. Klicke hier, um mehr zu erfahren.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left