Petersilie trocknen: so gelingt es dir

Lesezeit: 4 Minuten

Petersilie trocknen: so gelingt es dir

|
Dezember 6, 2021
Petersilie trocknen

Inhaltsverzeichnis

Wer selbst Petersilie anbaut, verwendet sie später meist im getrockneten Zustand. Direkt nach der Ernte ist die Petersilie jedoch in der Regel noch nicht nutzbar. Doch wie genau lässt sich das Kraut trocknen, um es für verschiedenste Gerichte und Köstlichkeiten in der Küche zu nutzen? In diesem Beitrag zeigen wir dir, wie du die Petersilie am besten trocknest und als Kräutermischung nutzt.

Der richtige Zeitpunkt für die Ernte

Damit die Petersilie ihren frischen und würzigen Geschmack erhält, kommt es auf die passende Zeit für die Ernte an. Da sich das Kraut unabhängig zur Jahreszeit entwickelt, kannst du nach etwa acht Wochen die ersten Blätter ernten. Schneide hierbei den gesamten Stängel mit einer Schere direkt in der Nähe des Bodens ab. Wichtig ist, dass dies noch vor der Blütezeit erfolgt. Nachdem sich erste Blüten in gelbgrüner Farbe gebildet haben, wird der Geschmack des Krauts in der Regel ungenießbar.

Um zusätzlich von guten Aromen und gesunden Inhaltsstoffen zu profitieren, empfehlen wir die Ernte an einem möglichst warmen und trockenen Tag. Falls vor der Ernte noch Tau auf den Kräutern erkennbar wird, solltest du noch etwas warten. Die damit verbundene Feuchtigkeit wirkt sich meist negativ auf die Trocknung der Petersilie aus. Wähle für die Ernte am besten den frühen Vormittag.

So trocknest du Petersilie an der Luft

Sobald die Petersilie geerntet ist, beginnt das Trocknen der Kräuter. Hierzu musst du die Petersilie vorher nicht abwaschen, sondern solltest direkt zum schonenden Trocknen übergehen. Wenn du dich für das Trocknen an der Luft entscheidest, ist ein Ort mit möglichst guter Durchlüftung sinnvoll. Die optimale Temperatur für das Trocknen der Petersilie liegt dabei zwischen 20 und 30 Grad. Binde die Triebe der Kräuter dann zu einem kleinen Strauß zusammen und hänge die Petersilie auf dem Kopf auf. Bei einem leichten Bruch der Stiele und beim Rascheln der Blätter ist das Trocknen fertig.

Ofen und Dörrautomat als Hilfsmittel

Alternativ zum Trocknen der Petersilie an der Luft kannst du das Kraut natürlich auch dörren. Nutze hierzu die Trockengitter des Dörrautomaten und stelle das Gerät auf höchstens 40 Grad ein. Achte jedoch darauf, die Petersilie nicht zu lang und zu intensiv zu trocknen. Überprüfe den aktuellen Zustand aus diesem Grund regelmäßig, um deine Petersilie nicht zu stark zu dörren. Auch hierbei gilt, dass raschelnde Blätter und leicht brechende Stiele das Zeichen für den guten Trockenheitsgrad sind.

Falls du keinen Dörrautomaten haben solltest, lässt sich die Petersilie natürlich auch im Backofen trocknen. Lege hierzu etwas Backpapier auf einem deiner Bleche aus und verteile auf diesem die Triebe. Wichtig ist, dass die Triebe der Petersilie im Backofen später nicht übereinanderliegen. Stelle den Ofen auf die kleinste Stufe und öffne die Tür leicht, damit die Feuchtigkeit entweichen kann.

Ist das Einfrieren eine gute Alternative?

Solltest du dich gegen das Trocknen im Ofen, im Dörrautomaten oder in der Mikrowelle entscheiden, ist auch das Einfrieren eine Methode. Entferne hierzu am besten direkt nach der Ernte die dunklen Triebe und beseitige den Schmutz mit etwas Wasser. Sowohl in kleinen Sträußen als auch gehackt lässt sich die Petersilie als Kräutermischung daraufhin einfrieren. Wichtiger ist jedoch die richtige Aufbewahrung der erhitzten oder eingefrorenen Petersilie, um ihre Haltbarkeit weiter zu erhöhen.

Die optimale Aufbewahrung der Petersilie

Wer sich für den passenden Ort entscheidet, kann seine getrocknete Petersilie anschließend für bis zu zwei Jahre nutzen. Hierzu sollte die Petersilie allerdings schnell verpackt werden, um den Einzug weiterer Flüssigkeit aus der Luft zu vermeiden. Damit der Geschmack der Küchenkräuter bleibt, ist die Aufbewahrung ganzer Triebe und Blätter zu empfehlen. Dies verbessert das Aroma beim Kochen.

Entscheide dich anschließend für einen luftdicht verschließbaren Behälter, der möglichst auch kein Licht in sein Inneres lässt. Den Behälter mit der getrockneten Petersilie kannst du daraufhin an einem trockenen Ort unterbringen. So bleibt das Küchenkraut lange frisch, lecker und geschmacksintensiv.

So lässt sich das Würzkraut verwenden

Falls du nun selbst Petersilie anbauen möchtest und mehr über die Verwendung lernen willst, hast du zahlreiche Möglichkeiten. So lässt sich die Petersilie zum Beispiel in Salaten und Suppen, aber auch in Verbindung mit Kartoffeln, in Aufläufen oder in Gemüsegerichten verwenden. Am besten ist der Geschmack der getrockneten Petersilie immer dann, wenn du auf ganze Blätter zurückgreifst. So entfaltet das Kraut eine beeindruckende Wirkung und macht sich an jeder deiner Speisen bemerkbar.

Auch weitere kreative Ideen wie die Zubereitung von Petersilienwürfeln kann sich für deine Arbeit in der Küche durchaus lohnen. Wichtig ist bei allen Arten des Trocknens jedoch, dass nach der Ernte keine zusätzliche Feuchtigkeit an die Kräuter gelangt. Nur so bleibt das Aroma der Petersilie intensiv und stark, weshalb bereits während der Lagerung auf das richtige Vorgehen geachtet werden sollte.

Jetzt selbst von frischer Petersilie profitieren!

Du möchtest nun eigene Gerichte mit selbst angebauter Petersilie zubereiten? Dann schau dir gerne auch unsere anderen Beiträge zur Petersilie an und lass dich von unserem Team weiterbilden. Hier bei der Pflanzenschule bieten wir dir alle Details zu beliebten Kräutern, Pflanzen, Blumen und vielen weiteren Fakten. So lernst du nicht nur, deine Petersilie zu trocknen, sondern entwickelst mit den passenden Beiträgen schnell einen grünen Daumen. Wir freuen uns, dir kompetent weiterzuhelfen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left