Liebstöckel trocknen – wie gehst du dabei am besten vor?

Lesezeit: 5 Minuten

Liebstöckel trocknen – wie gehst du dabei am besten vor?

|
März 22, 2022
liebstooeckel trocknen

Inhaltsverzeichnis

Frische Kräuter werden in vielen Fällen zu einem aromatischen Highlight für die eigenen Gerichte und Speisen. Doch nicht immer lassen sich die Blätter des Liebstöckels direkt nach der Ernte verwerten, weshalb es auf gute Lösungen zur Konservierung ankommt. Eine von ihnen ist die Trocknung. So fällt es leicht, die Kräuter auch zu einem späteren Zeitpunkt noch zu verwenden, ohne dass es an Aroma und Geschmack fehlen muss. In diesem Beitrag zeigen wir dir, welche Optionen du hierfür stets hast.

Die wichtigsten Infos zu Liebstöckel im Überblick

Bei dem Liebstöckel handelt es sich um eine krautige Pflanze, die bis zu 2,5 Metern erreichen kann und winterhart ist. Sie riecht aromatisch und kann als Gewürz für Suppen, Pilzgerichte oder auch Eierspeisen verwendet werden. Die Blütezeit von diesem Kraut ist von Juni bis August. Wenn du das Kraut trocknen möchtest, dann solltest du folgende Eigenschaften dabei im Blick behalten:

  • Ernte das Kraut zwischen Mai und Juni, für eine gewünschte Trocknung.
  • Ernte am besten am späten Vormittag.
  • Luftdichte, verschließbare Gläser sind gut geeignet, da dann das Aroma vorhanden bleibt.
  • Die Pflanze sollte nicht in der direkten Sonne getrocknet werden.
  • Je dicker die Triebe nach der Ernte sind, desto mehr Zeit muss zum Trocknen eingeplant werden.
  • Das Kraut kann auch im Backofen getrocknet werden, bei maximal 40 Grad.
Liebstöckel

Der richtige Zeitpunkt für die Ernte vor dem Trocknen

Für eine frische Verwendung gibt es keinen richtigen oder falschen Zeitpunkt für die Ernte. Falls du die Blätter der Pflanze allerdings länger erhalten möchtest, solltest du die Ernte kurz vor Beginn der Blüte durchführen. Zu dieser Zeit ist das Kraut besonders aromatisch. Da das Liebstöckel auch direkt nach der Ernte schnell erneut austreibt, musst du sicher nicht lange auf den neuen Vorrat warten.

Konkret lohnt es sich bei einer gewünschten Trocknung der Kräuter daher, zwischen Mai und Juni zu ernten. Wichtig ist, dass der Tag deiner Ernte möglichst sonnig und keinesfalls nass ist. Am späten Vormittag ohne lästige Mittagssonne bist du bezüglich der Ernte auf der sicheren Seite. Auch der mögliche Tau der letzten Nacht ist dann bereits vollständig verschwunden. Nimm dann ein scharfes Messer zur Hand, schneide den Liebstöckel ab und trockne das Kraut mit einer geeigneten Methode.

Wissenswertes:

Nimmst du das Kraut als Tee zu dir, kann es leber- und magenberuhigend wirken, aber auch entkrampfend. Bei Menstruationsschmerzen wirkt es sich ebenfalls positiv aus.

Mit langfristiger Aufbewahrung zu mehr Komfort

Unabhängig von der gewählten Art zum Trocknen der Kräuter solltest du auf die richtige Sammlung und Aufbewahrung achten. Damit das Aroma auch nach mehreren Monaten noch vorhanden ist, sind luftdicht verschließbare Gläser genau der richtige Ansatz. Dadurch kannst du das Kraut für Suppen, Eintöpfe und viele weitere Konstellationen immer dann verwenden, wenn dir danach ist. Unser Tipp ist hierbei, die Blätter nicht vor der Aufbewahrung zu zerkleinern. Am besten hält sich der Geschmack bei ganzen Blättern, weshalb du das Maggikraut erst vor der Verwendung fein zermahlen solltest.

Lohnt sich die Trocknung des Liebstöckels an der Luft?

Falls dir eine schonende Trocknung deiner Kräuter wichtig ist, kannst du das Liebstöckel direkt an der Luft trocknen. Such dir hierzu einen staubfreien und dunklen Platz, an dem die Temperatur zwischen 20 und 30 Grad liegt. Das direkte Trocknen in der Sonne ist für die Pflanzen eher keine gute Wahl. In diesem Fall würden sich die ätherischen Öle schnell verflüchtigen, wodurch der Geschmack nachlässt.

Für die endgültige Dauer der Trocknung kommt es auf die Größe der Pflanze an. Umso dicker die Triebe nach der Ernte sind, desto mehr Zeit solltest du zum Trocknen des Maggikrauts einplanen. Wenn die Blätter zu rascheln beginnen, ist das Liebstöckel in der Regel gut getrocknet. Auch leicht brechende Stängel sind ein gutes Anzeichen dafür, dass die Blätter ausreichend trocken sind. Nicht bei jeder Methode musst du jedoch so viel Geduld mitbringen wie bei der Trocknung an der Luft.

Liebstöckel

Die Trocknung im Dörrautomaten oder im Ofen

Deutlich schneller erreichen die Liebstöckelblätter im Backofen das gewünschte Format. Achte hierzu jedoch auf eine Temperatur von maximal 40 Grad und verteile die Triebe gut auf dem Blech. Schon nach wenigen Stunden kannst du testen, ob das Liebstöckel bereits raschelt oder ob zum Trocknen des Maggikrauts noch etwas mehr Zeit benötigt wird. Auch für die Wurzeln eignet sich der Prozess.

Alternativ zum Ofen ist auch der Dörrautomat eine gute Lösung bei dir in der Küche. Auch bei diesem ist die richtige Einstellung der Temperatur sehr wichtig. Verteile die Blätter möglichst gut auf den Trockensieben des Automaten und rotiere die Siebe während des Trocknens zwischen den im Gerät vorhandenen Etagen. Zeitlich unterscheidet sich der Aufwand zwischen Backofen und Dörrautomat nur geringfügig. Nach ein paar Stunden ist das Maggikraut fertig getrocknet und lässt sich nutzen.

Jetzt selbst von Liebstöckel in der Küche profitieren!

Nur wenige Kräuter bieten eine ähnliche Würze wie das Liebstöckel. Vor allem im direkten Vergleich zum Einfrieren wird die Trocknung dadurch zu einem guten Ansatz, um für möglichst lange Zeit über ein praktisches Gewürz zu verfügen. Entscheidend für eine optimale Konservierung des Liebstöckels ist jedoch die richtige Ernte. Schau dir aus diesem Grund auch unseren Artikel zur Ernte der Kräuter an und lass dich von uns informieren. So steht der vollen Würze auch nach Monaten nichts im Weg.

FAQ - Häufig gestellte Fragen zu Liebstöckel

Wofür nimmt man Liebstöckel?

Liebstöckel kannst du bei vielem einsetzen. Du kannst es zum Beispiel mit Fleisch und Fisch essen oder auch in Suppen mitkochen. Selbst zu Gemüse schmeckt das Kraut sehr gut.

Kann man Liebstöckel auch roh essen?

Du kannst Liebstöckel unbesorgt auch roh essen. Nicht nur die Blätter, sondern auch die Stiele dieser Pflanze sind essbar.

Wie gesund ist Liebstöckel?

In diesem Kraut stecken viele Vitamine. Vor allem ist Liebstöckel sehr reichhaltig an Vitamin C. Es hat aber nicht nur Vitamin C, sondern auch B- und E-Vitamine. Eisen, Kalium und Kalzium sind ebenfalls im Liebstöckel enthalten.

Ist Liebstöckel giftig?

Nein, keine Sorge, Liebstöckel sind nicht giftig. Solltest du aber schwanger sein oder unter Nierenproblemen leiden, dann raten wir dir zur Vorsicht, denn das Kraut hat eine entkrampfende Wirkung. Dadurch kann sich das Nierengewebe bei eingeschränkter Funktion entzünden.

Was ist besser, Liebstöckel einfrieren oder trocknen?

Bei diesem Kraut ist es besser es zu Trocknen, dadurch kannst du ihn länger haltbar machen. Allerdings kann hierbei vieles falsch gemacht werden. Grundsätzlich solltest du wissen, dass du die Wurzeln, Stängeln, Blätter und die Samen trocknen kannst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left