Kresse essen - so kannst du Kresse verzehren

Lesezeit: 3 Minuten

Kresse essen - so kannst du Kresse verzehren

|
Dezember 15, 2021
Butterbrot mit Kresse

Inhaltsverzeichnis

Kresse wird häufig auf der Fensterbank gepflanzt und unmittelbar nach der Ernte gegessen. Sie gehört den Kreuzblütengewächsen an und hat einen hohen Vitamin C- und Kalziumgehalt. Wir zeigen dir, in welchen Variationen du Kresse genießen kannst und worin die Unterschiede zwischen den Sprossen und Blättern liegen. Außerdem vergleichen wir die Unterschiede der verschiedene Kressesorten.

Kresse frisch verarbeiten

Kresse ist nicht lange haltbar, wenn sie einmal abgeschnitten wurde. Ernte daher nur so viel Kresse, wie du sofort verzehren kannst. Wasche deine Kresse nur, wenn es wirklich notwendig ist, weil ihre Blätter schlaff werden und ihren Geschmack verlieren. Zusätzlich verlieren sie ihren Geruch, wenn sie nass werden. Falls das Waschen der Kresse unausweichlich ist, trockne sie danach gut ab.

In diesen Variationen kannst du Kresse essen

Ob als Würzkraut im Salat, oder auf einem Butterbrot, Kresse lässt sich sehr vielseitig einsetzen. Hier ist eine Übersicht wie du Kresse verzehren kannst.

  • Salat, als Kraut oder Samen im Dressing
  • Quark
  • Butterbrotbelag
  • Suppeneinlage
  • Kressebutter
  • Kresseöl
  • Pesto
  • Als Würzkraut für Gemüse
  • Kressesamen einlegen
Brot mit Radieschen und Kresse

Kresse-Sprossen vs. Kresse-Blüten

Besonders vitaminreich sind die Sprossen der Kresse, wenn sie frisch geerntet und nicht gewaschen wird. Die Sprossen kannst du roh auf dein Butterbrot legen, oder sie als Gewürz über Speisen und Salate zu streuen. Zusätzlich kannst du Pesto aus den grünen Keimlingen machen.

Kresse-Blüten sind ebenfalls verzehrbar und nicht giftig. Allerdings haben die Blüten nicht so ein geschmackvolles Aroma, wie die Kresse-Sprossen. Daher solltest du Garten- und Brunnenkresse vor der Blütenbildung ernten, eine Ausnahme bildet die Kapuzinerkresse. Sie eignen sich wunderbar als Deko für einen Salat, oder einen Gemüseteller und hat dabei einen guten Geschmack.

Unterschiede zwischen einzelnen Kressesorten

Gartenkresse (Lepidium sativum)

Gartenkresse kann auf der Fensterbank oder im Garten kultiviert werden. Auf der Fensterbank kannst du das Würzkraut nach acht bis zehn Tagen ernten. Im Garten musst du dich etwa zwei bis drei Wochen gedulden, bis du die Gartenkresse ernten und verzehren kannst. Schneide die Kresse mit einer scharfen Schere ab, sobald sie handhoch gewachsen ist. Gartenkresse kannst du als Brotbelag, in Salaten, Quark, Dips und Frankfurter Grüne Soße verzehren.

  • Reich an Vitamin C, Vitamin B1, Eisen und Kalzium
  • Regt den Appetit an
  • vor der Blütenbildung ernten
  • in vielen Supermärkten bereit zum Verzehr zu kaufen

Brunnenkresse (Nasturtium officinale)

Brunnenkresse hat einen wunderbar frischen und würzigen Geschmack, der sie ideal für die Verwendung in Salaten macht. Ihr würziger Geschmack kommt besonders gut in Suppen, Quarkspeisen und Kartoffelgerichten zur Geltung. Alternativ kann sie als Brotaufstrich oder Würzkraut verwendet werden.

  • Enthält reichlich Vitamin A, Vitamin C, Kalium und Kalzium
  • vor der Blütenbildung ernten

Kapuzinerkresse (Tropaeolum majus)

Die Kapuzinerkresse ist mit ihren farbigen Blüten ein schön anzusehender Bodendecker. Die Blüten kannst du als Dekoration in deinem Salat verwenden. Ihre Blätter kannst du roh in Salaten oder Kräuterbutter essen. Das Aroma ist umso stärker, je älter und dunkler das Blatt ist.

Kresse Erdbeeren und Spargel

Kresse aussäen

Der beste Zeitpunkt, um Kresse im Garten auszusäen, liegt im März bis Oktober. Auf der Fensterbank kannst du sie das ganze Jahr über kultivieren. Pflanze nicht zu viel Kresse in die Erde, da sie nicht lange haltbar ist und schnell matschig wird. Um dauerhaft frische Kresse zu haben, säe regelmäßig Folgesaaten aus. Wenn du folgende Schritte befolgst, wirst du in kurzer Zeit Kresse ernten können:

  • Lasse Samen ein paar Stunden in einem Wasserglas vorquellen.
  • Lege die Samen in Erde, Watte oder ein Küchenpapier
  • Besprühe die Samen mit Wasser
  • Halte das Substrat konstant feucht und gieße überschüssiges Wasser ab.
  • Nach einigen Tagen kannst du mit einer Schere die Keimlinge abschneiden

Alternativ kannst du Gartenkresse auch in humusreichen, lockere Gartenerde einpflanzen. Dort benötigt die Kresse allerdings länger, um erntereif zu werden. Falls du dich über das Ernten von Kresse, oder Kapuzinerkresse vorziehen möchtest, haben wir hier etwas für dich vorbereitet.

Mehr über Kresse erfahren

Zusammenfassend empfehlen wir Kresse immer frisch zu essen, da sie bereits nach wenigen Stunden Nährstoffe und Geschmack verliert. Ernte aus diesem Grund nur so viel Kresse, wie du sofort verbrauchen kannst. Falls du mehr über verschiedene Kressearten erfahren möchtest, kannst du dich in der Pflanzenschule über Brunnenkresse und Kapuzinerkresse informieren. Außerdem kannst du hier nachlesen, wie du Kresse ernten und aufbewahren kannst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left