Ist Fingerhut giftig? Bei dieser Pflanze ist Vorsicht geboten!

Lesezeit: 4 Minuten

Ist Fingerhut giftig? Bei dieser Pflanze ist Vorsicht geboten!

|
März 21, 2022
Fingerhut giftig

Inhaltsverzeichnis

Wer an den Fingerhut denkt, der hat vermutlich vor allem die schönen Blüten in ihren prachtvollen Farben im Gedächtnis. Doch vor allem die Giftigkeit spielt beim Fingerhut eine wichtige Rolle, was du bei der Pflanzung immer beachten solltest. Mit dem richtigen Vorgehen musst du dir um die Pflanze jedoch keine Sorgen machen und profitierst von einer optimalen Lösung für deinen Garten. Doch wie giftig ist der Fingerhut genau und worauf gilt es bei der Pflanzung der Giftpflanze immer zu achten?

Warum der Fingerhut im Vergleich so stark giftig ist

Als Giftpflanze des Jahres von 2007 hat der Fingerhut einen Ruf zu verteidigen. Dies fällt ihm jedoch auch nicht schwer, was vor allem an den giftigen Bestandteilen der einzelnen Pflanzenteile liegt. So sind es vor allem die Stoffe Gitaloxin, Digitoxin, Digitonin, Gitoxin sowie die giftigen Glykoside. Wie stark die Konzentration der Giftstoffe ausfällt, hängt beim Fingerhut stark von der Tageszeit ab.

Wie bereits erwähnt, sind am Digitalis purpurea alle Pflanzenteile giftig. Besonders deutlich wird dies jedoch am Stängel sowie an den Blättern der Pflanze. Auch die Samen und Blüten enthalten Gifte, die im direkten Vergleich allerdings deutlich ungefährlicher sind. Während die bloße Berührung deines Fingerhutes im Garten zwar bereits unschön sein kann, führt der Verzehr der Pflanze in vielen Fällen zum Tod – und das nicht nur bei Kindern und Haustieren, sondern selbst bei normalen Erwachsenen.

So wird der Fingerhut als starke Heilpflanze verwendet

Da die Blüten und Blätter des Fingerhutes durchaus eine heilende Wirkung haben, sind die Stoffe jedoch nicht nur nachteilig zu betrachten. So haben die Inhaltsstoffe zum Beispiel bei Herzinsuffizienz eine positive Wirkung und tragen zur schnellen Linderung bei. Sogar im sechsten Jahrhundert soll der Digitalis purpurea bereits medizinisch genutzt worden sein, was in vielen Bereichen bis heute anhält. Wichtig ist für die medizinische Verwendung der Pflanze allerdings die richtige Dosis. Nur so können Blüten und Blätter optimal wirken. Der klassische Verzehr führt hingegen meist zur Überdosierung.

Diese Symptome weisen auf eine Vergiftung hin

Umso wichtiger ist es, bei einer möglichen Vergiftung mit dem Fingerhut schnell zu reagieren. Nur so wird es möglich, die Giftstoffe schnell wieder aus dem Körper zu leiten und die Folgen der Vergiftung geringer wirken zu lassen. Bei den folgenden Symptomen kann es sich um ein erstes Anzeichen für eine mögliche Vergiftung handeln, weshalb du folgende Aspekte genau im Blick behalten solltest:

  • Durchfall und Darmprobleme
  • Erbrechen und Übelkeit
  • Akute Sehstörungen
  • Schwindel und Halluzinationen
  • Herzfehler bis Herzstillstand

Auch wenn es bei einem Kontakt mit der Pflanze natürlich nicht immer zum Herzstillstand kommen muss, solltest du diese Gefahr durchaus ernstnehmen. Herzrhythmusstörungen sind beim direkten Kontakt zum Digitalis purpurea hingegen deutlich wahrscheinlicher und können ebenfalls ein klares Anzeichen für mögliche Vergiftungen sein. Bevor du dir den Fingerhut vor Ort in den Garten stellst oder über den tödlichen Verzehr nachdenken solltest, ist bei dieser Pflanze immer Vorsicht geboten.

Die richtige Reaktion auf Vergiftungen beim Fingerhut

Da bereits kleine Mengen des giftigen Fingerhutes zum Tod führen können, ist auch in freier Natur Vorsicht geboten. Dies gilt vor allem an Wandrändern sowie an ähnlichen Standorten, an denen du nichts über die dort wachsenden Pflanzen weißt. Den Fingerhut erkennst du dabei sowohl an seinem Stängel als auch durch die prächtigen Blüten. Vorsicht ist aus diesem Grund immer das beste Mittel.

Nicht in jedem Fall lässt sich die Gefahr mit Vorsicht jedoch von Beginn an vermeiden. Falls es schon zu spät ist und eine Vergiftung durch den Fingerhut eintritt, solltest du unbedingt Flüssigkeit zu dir nehmen. Während dies bei anderen Giftpflanzen bereits ausreichen kann, ist dies beim Fingerhut sicher nicht der Fall. Begib dich bei möglichen Symptomen, die auf einen der Giftstoffe schließen lassen, daher dringend zum Notarzt. Dieser kann schnell und sicher etwas für deine Gesundheit tun.

Vorsicht vor allem bei Kindern und Haustieren!

Auch wenn der Fingerhut als Heilpflanze überaus wirkungsvoll sein kann, wird er vor allem in der Natur für Kinder und Haustiere zum Problem. Daher ist es sehr wichtig, Hunde, Katzen, Kaninchen, Vögel und viele weitere Tiere vor den Folgen zu schützen, da ein Verzehr des Fingerhutes mit hoher Sicherheit zum Tod führen würde. Selbst wenn es zunächst nur bei der Vergiftung bleibt, sind die Folgen rund um Erbrechen, Sehstörungen, Übelkeit, Durchfall und viele mehr durchaus verheerend.

Dies gilt neben deinen Haustieren natürlich auch für Kleinkinder, die grundsätzlich alles in den Mund nehmen. So ist es auch beim Fingerhut, weshalb du die Pflanze unbedingt außerhalb der Reichweite von Kleinkindern positionieren solltest. Auf diese Weise sorgst du dafür, dass die Pflanzenteile bei dir im Garten nicht zur Gefahr werden, wodurch du Kinder zu jeder Zeit draußen toben lassen kannst.

Weitere Details zur Verwendung deines Fingerhuts

Dass es sich beim Fingerhut um eine der schlimmsten Giftpflanzen für deinen Garten handelt, sagt über die Struktur und Form der Pflanze jedoch wenig aus. Optisch hat der Digitalis purpurea als roter Fingerhut einiges zu bieten, weshalb wir dir in unserem weiterführenden Beitrag gerne mehr Details zur Pflanze berichten. So zeigen wir dir zum Beispiel, wie du den Fingerhut als Zierpflanze an deinem Standort kultivierst und wie du mit der Zeit für stark ausgeprägte und prächtige Blütenstände sorgst.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left