Brunnenkresse pflanzen, pflegen und mehr

Lesezeit: 4 Minuten

Brunnenkresse pflanzen, pflegen und mehr

|
Februar 1, 2022
brunnenkresse

Inhaltsverzeichnis

Brunnenkresse wurde schon in der Antike als Heilpflanze kultiviert, dabei ist sie auch in der Küche sehr vielseitig. Die vitaminreichen Blätter liefert wichtige Nährstoffe und sehen gleichzeitig gut aus. In der Natur wächst die Wasserpflanze am Ufer von fließenden Gewässern an einem halbschattigen bis schattigen Ort. Erfahre mehr über die Kultivierung von Brunnenkresse.

Herkunft und Wuchs von Brunnenkresse

In Deutschland sind die Echte Brunnenkresse (Nasturtium officinale) und die Kleinblättrige Brunnenkresse (Nasturtium microphyllum) die auf häufigsten gesehenen Arten der Brunnenkresse. Die Wasserpflanze gehört der Familie der Kreuzblütengewächsen (Brassicaceae) an und stammt ursprünglich aus Europa, Nordafrika und Südwestasien. Darüber hinaus ist die Wasserkresse mittlerweile weltweit anzutreffen, da sie sich als Neophyt invasiv in klaren, flachen Gewässern mit leichter Strömung ausbreitet.

Durch ihren hohen Vitamin C Anteil wird die Brunnenkresse seit Jahrtausenden als Heilpflanze benutzt. 

Die Kresse siedelt sich auf der Wasseroberfläche an und bildet bis zu 30 Zentimeter große Halme aus. Die Wasserpflanze hat einen kräftigen Geruch, den du auch am Ufer wahrnehmen kannst. 

So sehen Blätter und Blüten der Brunnenkresse aus

Die dunkelgrünen Blätter der Bachkresse werden bis zu 15 Zentimetern groß und sind wechselständig angeordnet. Am Ende eines Stängels sitzt eine Knospe, welche sich in eine Blüte verwandelt. Im Zeitraum von Mai bis September kann die Brunnenkresse ihre Blüte austreiben. In der Blütezeit wachsen kleine weiße Blüten mit niedlichen Blütenblättern.

Tipp: Die Brunnenkresse wird oft mit dem Bitteren Schaumkraut (Cardamine amara) in Verbindung gebracht, da sie sich sehr ähnlich sehen. Brunnenkresse wächst mit hohlen Stängeln und rundlichen Blättern, währenddessen das Bittere Schaumkraut gefüllte Halme hat. Die beiden Kräuter haben geschmacklich einen großen Unterschied: Das Bittere Schaumkraut hat einen viel bitteren Geschmack, als die Brunnenkresse.

Der richtige Standort für Brunnenkresse 

Die Brunnenkresse fühlt sich bei einer Wassertiefe von fünf bis zwanzig Zentimetern sehr wohl. Idealerweise liegt das Gewässer der Brunnenkresse an einem schattigen bis halbschattigen Standort, an dem es nicht allzu warm wird. 

Es gibt drei verschiedene Arten, wie du deine Wasserkresse pflegen kannst: in einer Wasserfläche, Wasserkübel oder Sumpfbeet. Für die Kultivierung um Topf ist eine lehmige Erde wichtig, welche viel Feuchtigkeit speichern kann. Hier kannst du eine Mischung aus Gartenerde, Sand und etwas Kompost verwenden. 

Brunnenkresse planzen - so klappt es richtig

Klassischerweise wird die Brunnenkresse in einem Wasserkübel, Teich, Weiher, oder Ähnlichem mit leicht basischem Wasser kultiviert. Falls du zu keinem Gewässer einen Zugang hast, ist das kein Problem: Du kannst du Brunnenkresse auch in einem Topf pflegen. Pflanze dazu Nasturtium in einen Kübel und stelle ihn in ein Gefäß mit Wasser. Außerdem muss das Wasser alle ein bis zwei Tage gewechselt werden. In einem zehn bis zwanzig Zentimeter großen Topf kannst du zwei bis vier Stecklinge setzen. Um eigenständig wachsen zu können, müssen die Stecklinge sieben bis zwölf Zentimeter groß sein und benötigen eine Temperatur zwischen zehn und fünfzehn Grad.

Brunnenkresse pflegen - so gelingt es!

Üblicherweise ist die Erde ein wichtiger Baustein, um eine Pflanze mit Nährstoffen zu versorgen, manche Pflanzen können jedoch auch Wasser als Substrat nutzen. Das Wasser muss klar und kalt sein, ansonsten hat die Brunnenkresse keinen Vorteil davon. Falls deine Brunnenkresse in stehendem Gewässer wächst, wechsle regelmäßig das Wasser, sodass die Pflanze ausreichend Sauerstoff hat. Zusätzliches Düngen ist nicht erforderlich, bei einer Kultivierung im Sumpfbeet beschleunigt Kompost in der Erde das Wachstum der Brunnenkresse. Für eine reichhaltige Verzweigung kannst du regelmäßig ältere Stängel abknipsen.

Brunnekresse Blüte

Brunnenkresse richtig ernten

Die Erntezeit von Brunnenkresse liegt zwischen März und Mai, idealerweise wird das Kraut vor der Blüte geerntet. Um eine Blüte auszutreiben ist viel Energie notwendig, weshalb die Pflanze nicht mehr ihre volle Energie für den Geschmack der Blätter aufwenden kann, daher empfehlen wir eine Ernte vor der Blüte. Ernte Brunnenkresse nur aus sauberen Gewässern, weil das Kraut Insektenlarven praktisch anzieht.

Häufig wird die Brunnenkresse aufgrund des herben Geschmacks gerne in der Küche verwendet. Sie ist vielseitig einsetzbar und kann als Brotaufstrich, Würzkraut oder Dekoration, oder als Beilage in der Suppe oder im Quark genutzt werden. 

So wirkt Brunnenkresse

Brunnenkresse enthält Vitamin A und C und wichtige Mineralien, wie Jod. Aus diesem Grund wird sie bereits seit Jahrtausenden als Heilpflanze eingesetzt. Nimm dich in Acht, bei einem übermäßigen Verzehr kann die Brunnenkresse Magen- und Nierenreizungen hervorrufen. 

Brunnenkresse vermehren – so klappt es 

Brunnenkresse vermehrt sich, wenn es die richtigen Bedingungen hat, von ganz alleine, da es zu den Neophyten gehört. Ein Neophyt ist eine fremde Pflanze, die sich in einer neuen Umgebung invasiv vermehrt, da sie keine natürlichen Feinde hat. 

Die einfachste Art, Brunnenkresse zu vermehren ist im Frühjahr den Wurzelstock zu trennen und die Brunnenkresse somit zu teilen. Alternativ kannst du die Samen der Brunnenkresse auch in ein Sumpfbeet, Teich oder Wasserkübel pflanzen.

Mehr über Kresse erfahren

Abschließend kannst du Brunnenkresse im Gewässer kultivieren, musst allerdings aufpassen, dass das Kraut sich nicht unkontrolliert vermehrt. Brunnenkresse ist nicht nur in der Küche praktisch, sondern hat auch einige heilende Eigenschaften. Falls du mehr über die Blüten oder die Saison der Brunnenkresse fahren möchtest, kannst du in der Pflanzenschule mehr dazu lesen.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left