Schefflera Bonsai richtig pflegen und gestalten

Lesezeit: 5 Minuten

Schefflera Bonsai richtig pflegen und gestalten

|
Januar 24, 2022

Inhaltsverzeichnis

Schefflera Bonsai düngen – so gelingt es!

Je mehr Sonnenlicht dein Strahlenaralie Bonsai ausgesetzt ist, desto mehr muss er auch gedüngt werden. In der Wachstumsphase benötigt sie an einem sonnigen Standort wöchentlich Dünger, an einem halbschattigen Standort ist eine Düngung alle zwei Wochen vollständig ausreichend. Wenn dein Schefflera Bonsai bei Zimmertemperaturen überwintert, benötigt er alle zwei Wochen etwas Dünger. 

Bei einer Überwinterung unter zehn Grad benötigt er nur alle acht Wochen Dünger, da sein Nährstoffverbrauch wesentlich niedriger ist. Als Düngemittel kannst du speziellen Bonsaidünger wie Biogold oder Hanagokoro Dünger verwenden. Falls du bessere Erfahrungen mit Bonsai Flüssigdünger gemacht haben, kannst du diesen ebenfalls verwenden.

Tipp: Falls deine Blätter extrem groß werden, kann es daran liegen, dass du einen Dünger mit einem zu hohen Stickstoffgehalt verwendest. Passe dein Düngverhalten an, indem du den Abstand zwischen den Düngergaben erhöhst, sodass die Internodien wieder in kürzeren Abständen wachsen.

Wie gieße ich meinen Schefflera Bonsai richtig?

Auch das Gießverhalten ist stark von dem Standort deiner Lackblattpflanze ab. Im Sommer kannst du sie an einem sonnigen Standort reichlich gießen, das Sonnenlicht macht die Pflanze durstig. Wenn dein Schefflera Bonsai im Halbschatten steht, musst du beim Gießen aufpassen, dass keine Staunässe entsteht, da die Strahlenaralie nicht so viel Wasser benötigt wie in der prallen Sonne. Gieße deine Lackblattpflanze am besten mit Regenwasser, da beim Gießen mit Leitungswasser unschöne Kalkflecken auf den Blättern entstehen können. 

Dein Bonsaisubstrat darf nicht austrocknen, das würde dem feinen Wurzelsystem des Strahlenaralie Bonsai schaden. Falls der Wurzelballen einmal trocken ist, halte den gesamten Ballen in ein Wasserbad, bis keine Luftblasen mehr auftauchen und stelle ihn anschließend wieder in seine Bonsaischale. So kann er sich vollsaugen und ist für die nächsten Tage gut mit Wasser versorgt. 

Der perfekte Standort für deinen Schefflera Bonsai

Der Schefflera arboricola Bonsai ist in den Tropen beheimatet und ist daher in unserer Klimazone als Zimmerbonsai beliebt. Eine Kultivierung als Freilandbonsai ist ebenfalls möglich, allerdings muss der Baum bei Temperaturen unter 15 Grad in ein Winterquartier.  

Falls du deine Strahlenaralie mit kleinen Blättern schöner findest, sorge dafür, dass du ihr so viel Sonnenlicht wie möglich zukommen lässt. Bei einer hohen Lichtintensität verkleinern isch die Blätter der Lackblattpflanze.

Schefflera vermehren - so gelingt es!

Die Strahlenaralie kannst du als Bonsai mit Stecklingen und Samen vermehren, der Vorgang ist auch für Bonsai-Neulinge nicht schwer. Schneide dazu einen ungefähr zehn bis 15 Zentimeter langen Trieb mit einer schrägen Schnittkante ab und setzte ihn ungefähr fünf Zentimeter tief in Anzuchterde. 

Stelle deine Anzuchtschale an einen Ort, der 20 bis 25 Grad warm ist und wickle ihn in Plastikfolie ein, um die Luftfeuchtigkeit zu erhöhen. Alternativ kannst du den Steckling auch in einem Glas Wasser wurzeln lassen und ihn anschließend einpflanzen. 

Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Umtopfen eines Schefflera Bonsai?

Dein Strahlenaralie Bonsai kann, je nach Wurzelwachstum alle zwei bis drei Jahre im Frühjahr in eine größere Bonsaischale umgetopft werden. Älteren Leckblattpflanzen müssen nicht so regelmäßig umgetopft werden, es kann sein, dass sie nur alle fünf Jahre umgetopft werden müssen. Kontrolliere die Dichte deines Wurzelballens regelmäßig, um zu erkennen, wann der ideale Zeitpunkt zum Umtopfen ist. 

Die optimale Erde für deinen Strahlenaralie Bonsai

Um Staunässe und Wurzelfäule vorzubeugen, benötigt ein Schefflera Bonsai eine gut wasser- und luftdurchlässige Erde. Eine ideale Mischung besteht  aus Akadamaerde, Bonsaierde und Kiryuerde, in einem Mischverhältnis von 1:1:1 sein. 

Wo kann ich meinen Schefflera Bonsai überwintern?

Dieser Bonsai fühlt sich auch im Winter an einem hellen warmen Standort (15 bis 15 Grad) wohl. Achte darauf, dass er auch an Wintertagen mit wenig Sonnenstunden ausreichend Licht erhält. Halte das Bonsaisubstrat mäßig feucht und dünge den Bonsai alle ein bis zwei Monate. 

Für welche Krankheiten und Schädlinge ist mein Schefflera Bonsai anfällig?

Eine gängige Ursache für Blattflecken wird nicht durch Krankheiten oder Schädlinge verursacht: Das Gießen mit Leitungswasser ist für Flecken auf den Blättern verantwortlich. Versuche den Bonsai mit Regenwasser zu gießen, so werden die Flecken allmählich verschwinden. 

Außerdem können sich Blatt- Schild- und Wollläuse an deiner Lackblattpflanze niederlassen, die Weiße Fliege (Gewächshausmottenschildlaus) mag deine Schefflera leider auch. Falls du einer dieser Schädlinge auf deinem Bonsai entdeckst, handle schnell und bekämpfe sie mit den üblichen Pflanzenschutzmitteln.

Sollte ich meine Schefflera lieber schneiden oder drahten?

Die Schefflera ist eine der wenigen Bonsaiarten, bei der die Äste nicht unbedingt in eine bestimmte Form gebracht werden müssen. Das liegt einerseits daran, dass ihre Äste durch das Biegen leicht brechen können, andererseits profitierst du bei der Gestaltung deines Strahlenaralie Bonsai vom starken Austrieb der Pflanze. Deshalb ist es leichter deine Schefflera mehrmals im Jahr zu schneiden, um die Verzweigung der Baumkrone zu fördern und die Verkleinerung der Blätter voranzutreiben. Teile den Rückschnitt auf mehrere Tage auf, da der Strahlenaralie Bonsai bei Schnitten mit der Konkavzange eine milchige Substanz aus den Schnittwunden austritt. Durch das starke Wachstum der Schefflera ziehen wir das Schneiden dem Drahten bei der Gestaltung des Bonsais vor.

Luftwurzeln - Der passende Stil für den Schefflera Bonsai?

Die Schefflera ist bekannt dafür Luftwurzeln zu entwickeln, sie sind ein echter Blickfang in der Bonsai-Welt und ist sehr gut geeignet für die Stelzenwurzelform (Neagari). Luftwurzeln sorgen in der tropischen Heimat der Pflanze dafür, dass sie zusätzliche Nährstoffe aus der Luft aufnehmen kann, dafür ist jedoch eine hohe Luftfeuchtigkeit erforderlich. Insgesamt ist für die Bildung der Luftwurzeln eine hohe Luftfeuchtigkeit erforderlich.

Als Zimmerpflanze ist leider nicht immer eine hohe Luftfeuchtigkeit gegeben, daher ist es schwierig ohne Gewächshaus Luftwurzeln zu entwickeln. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Bonsai-Liebhaber von Anfang an für eine andere Bonsaiform. Da die Strahlenaralie Bonsai sehr verzweigt wächst, ist die Mehrfachstammform (Ikadabuki) eine beliebte Art den Bonsai wachsen zu lassen. Außerdem ist die frei aufrechte Form (Moyogi) mit einem kurvigen Hauptstamm sehr beliebt. Kaskadenstile (Kengai oder Han-Kengai) eignen sich nicht wirklich für die Schefflera, da der Bonsai sich nicht gut drahten lässt. 

Die passende Bonsaischale für deinen Schefflera Bonsai

Die Lackblattpflanze passt perfekt in eine glasierte Bonsaischale. Bezüglich der Form solltest du dich an der Form der Baumkrone deines Bonsais orientieren. Wenn dein Bonsai eine rundliche Krone hat, ist eine rechteckige Bonschale mit abgerundeten Ecken empfehlenswert. Bei Bonsai mit mehreren Stämmen bzw. in einer Gruppenform  sind ovale Bonsaischalen passender.

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left