Fächerahorn Bonsai (Acer Palmatum) - Pflegeanleitung

Lesezeit: 3 Minuten

Fächerahorn Bonsai (Acer Palmatum) - Pflegeanleitung

Von: 
|
Datum: 
November 20, 2021
bonsai fächerahorn

Inhaltsverzeichnis

Der japanische Fächerahorn (Acer Palmatum) eignet sich ideal als Bonsai und kann sich zu einem absolut beeindrucken Bonsai entwickeln. Der Fächerahorn ist als Bonsai sehr robust und somit auch gut für Anfänger geeignet. Besonders schön ist er in den Herbstmonaten, denn die Blätter färben sich in prächtige Rot-, Gold- und Orangetöne. Ein japanischer Fächerahorn verleiht einem Raum eine ganz neue Atmosphäre.

Überblick

  • Gießen: Das Substrat immer feucht halten und im Sommer täglich gießen
  • Standort: sonnig
  • Umtopfen: Im Frühling
  • Verdrahtung: Hier geht's zur Anleitung
  • Substrat: Bonsaierde, Wasser muss abfließen können
  • Düngung: Im Winter monatlich, im Sommer alle zwei Wochen
  • Winterhart: Bis Minusgrade, dann reinholen

Standort für den Fächerahorn Bonsai

Der japanische Fächerahorn gedeiht sehr gut an sonnigen und luftigen Standorten, auch im Sommer. Falls jedoch die Temperaturen mal auf über 30 °C steigen, sollte der Fächerahorn eher im Schatten platziert werden, um die Blätter zu schützen.

Grundsätzlich ist der Fächerahorn als Bonsai winterhart, jedoch wird es bei Minustemperaturen meistens schon kritisch. Im Winter sollte der Fächerahorn entweder mit speziellen Folien geschützt werden oder im Wohnzimmer an einem sonnigen Fenster platziert werden.

Richtige Düngung

Die optimale Menge, die du für deinen Fächerahorn Bonsai verwenden solltest ist natürlich immer von dem Dünger abhängig, welchen du gekauft hast. Befolge somit einfach die Anweisungen so, wie sie auf deiner Düngemittelverpackung beschrieben sind. Falls du dir unsicher bist, solltest du lieber etwas weniger Dünger erstmal verwenden. Zu viel Düngung kann die Wurzeln beschädigen und den kleinen Bonsai sehr belasten.

In der Regel solltest du deinen Fächerahorn Bonsai im Winter einmal im Monat düngen und im Sommer alle zwei Wochen.

Schnitt und richtig verdrahten

Deinen Fächerahorn Bonsai kannst du das ganze Jahr über schneiden und verdrahten. Dickere Äste sollten in der Wachstumsperiode geschnitten, sodass der Schnitt auch schneller wieder zuwächst und der Bonsai sich schneller erholt. Größere Wunden am Bonsai sollte man mit einem Wachs bedecken, sodass keine Pilzkrankheiten eindringen können. Der Fächerahorn ist ziemlich anfällig für Pilze, dazu mehr im letzten Kapitel. Kleinere Äste kann man bedenkenlos auf ein oder zwei Blattpaare zurückschneiden. Hier kommt es dann letztendlich sehr auf die eigene Inspiration an, wie man den eigenen Bonsai gestalten möchte.

Wie du deinen japanischen Fächerahorn als Bonsai korrekt verdrahtest, erfährst du in diesem Artikel.

bonsai fächerahorn
Bonsai Fächerahorn

Umtopfen

Man sollte den Fächerahorn alle zwei Jahre umtopfen. Auch wenn der Fächerahorn als Bonsai erzogen wird, wachsen ihm starke Wurzeln, die schnell Wachsen und das Topfmedium meist in kurzer Zeit ausfüllen. Nun kannst du mit einer Schere die Wurzeln abschneiden, die zu lang gewachsen sind. Als Faustregel: schneide nicht mehr als 30% aller Wurzeln ab. Das Schneiden der Wurzeln ist wichtig, um das Wachstum des Bonsais auszugleichen.

Als Substrat solltest du eine leichte, wasserdurchlässige Bonsaierde verwenden und diese auch immer feucht halten.

So gießt du deinen Fächerahorn Bonsai

Dein Bonsai sollte im Sommer während der Wachstumsperiode täglich bewässert werden. An sehr heißen Tagen kannst du den Baum auch mehrmals am Tag gießen. Achte aber dennoch immer darauf, dass das Wasser gut abfließen kann.

Wir haben einen eigenen Artikel darüber verfasst, wie du deinen Bonsai optimal gießt. Hier kommst du zum Artikel.

Übliche Krankheiten

Der japanische Fächerahorn gilt als eine sehr robuste Baumart, jedoch hat auch er in Deutschland mit Blattläusen zu kämpfen und kommt bei Haltung auf dem Balkon oder im Garten häufiger vor. Die Behandlung mit einem handelsüblichen Insektizidspray ist hier in den aller meisten Fällen die Lösung.

In seltenen Fällen kommt es auch zu einer Pilzkrankheit, der so genannten Verticillium-Welke. Den Pilz kannst du meistens im Frühsommer erkennen, wenn sich Spitzen des Bonsais oder kleine Äste vertrocknen und absterben. Wenn du das Holz an einer Stelle anschneidest und braune oder schwarze Flecken erkennen kannst, handelt es sich höchst wahrscheinlich um die Verticillium-Welke. Leider gibt es bisher noch keine Mittel, um die Pilzkrankheit zu behandeln und du solltest den japanischen Fächerahorn entsorgen, sofern du noch weitere Pflanzen hast, da sich sonst die Pilzkrankheit schnell ausbreiten kann. Auch deine Werkzeuge solltest du nach einem solchen Einsatz gründlich reinigen, um eine weitere Übertragung auszuschließen.

Mehr beliebte Beiträge

magnifiercrossmenuarrow-left