So schneidest du deinen Bonsai richtig

Lesezeit: 4 Minuten

So schneidest du deinen Bonsai richtig

|
Januar 25, 2022
Bonsai schneiden

Inhaltsverzeichnis

Bonsais sind sehr beliebt – ob als kleine Kunst auf der Fensterbank oder als beeindruckende Zierbäume in deinem Garten. Die wichtigste Maßnahme zur Gestaltung deines Bonsais ist der regelmäßige Schnitt. Aber woher weißt du, wann welcher Ast abgeschnitten werden muss? Wir zeigen es dir! 

Bonsai schneiden: die Grundlagen

Beim Schneiden von Bonsais wird zwischen Pflegeschnitt und Gestaltungsschnitt unterschieden. 

Bevor wir uns mit diesen Methoden beschäftigen, ist es wichtig zu verstehen, wie ein Baum wächst. Dies wird dir einen effizienteren Blattschnitt ermöglichen!

Bäume haben einen interessanten natürlichen Mechanismus, der ihre Wachstumsdominanz verstärkt – die Triebdominanz. Das bedeutet, dass sich Seitentriebe niemals so schnell entwickeln, wie Hauptäste, da der Baum in der Höhe Sonnenlicht sammeln kann. Sprich nach einiger Zeit werden die Hauptäste aus deiner Krone schießen, sodass sie nicht mehr so ästhetisch aussieht wie zuvor. Wenn das der Fall ist, musst du zur Bonsaischere greifen. 

Die Verlagerung des Wachstumssprosses zu den Spitzen hat einen unerwünschten Nebeneffekt: Die unteren Äste erhalten nicht ausreichend Sonnenlicht, sodass sie allmählich absterben. Grundsätzlich kann das Beschneiden der Spitzen helfen, die apikale Dominanz zu reduzieren, indem es den Baum dazu ermutigt, sein Wachstum in die unteren Knospen zu verlagern.

Bonsai schneiden: der Pflegeschnitt (Formschnitt)

Der Pflegeschnitt ist die Methode, um das Aussehen deines Bonsais zu erhalten und zu verfeinern. Wie bereits erwähnt, hat jeder Baum von Natur aus die Tendenz, in die Höhe zu wachsen. 

Mit einer spitzen, scharfen Konkavzange kannst du die neu gewachsenen Triebe abschneiden, um mehr Wachstum zu ermöglichen. Du kannst auch ganze neue Triebe entfernen, wenn sie nicht in das Gesamtbild passen.

Allerdings ist beim Schneiden von Nadelbäumen wie Pinus (Kiefer) oder Larix (Lärche) Vorsicht geboten: Sie werden nicht mit einer scharfen Schere abgeschnitten, sondern pinziert: Mit einer Pinzette oder spitzen Fingern wird die Spitze des Triebes verdreht oder abgerissen. Denn die Verwendung einer Schere führt zu braunen Nadeln und das kann zu Schäden an deiner Pflanze führen.

Es ist wichtig, dass du beim Erhaltungsschnitt nur die weichen, frisch gewachsenen Triebe abschneidest - für größere Schnittaktionen empfehlen wir einen geeigneteren Zeitpunkt abzuwarten.

Bonsai schneiden: der Gestaltungsschnitt

Um dem Bonsaibaum seine Grundform zu geben, müssen zu Beginn meist große Äste entfernt werden. Die Form eines Baumes wird durch die Art und Qualität der Äste bestimmt, die er hat.

Die beste Zeit, um deinen Bonsai zu schneiden, ist kurz vor oder nach der Wachstumsperiode, also sind der frühe Frühling und der späte Herbst die perfekten Zeiten für den Bonsaischnitt.

Wenn du deinen Bonsai gestaltest, musst du kreativ sein und an die Form denken, die er später annehmen wird. Das Entwerfen ist nicht immer einfach, denn zu entscheiden, welcher Ast bleiben oder gehen soll, kann manchmal schwierig sein. Deshalb haben wir hier einige Grundregeln für den Gestaltungsschnitt aufgelistet, die du beachten solltest!

  1. Entferne zunächst alle abgestorbenen Äste und Zweige sowie störendes, lebloses Laub, um einen freien Blick auf dein Bonsaibaum zu haben.
  2. Entferne alle Äste, die in die falsche Richtung wachsen und zu stark sind, um gebogen zu werden.
  3. Schneide Äste ab, welche die Vorderseite des Stammes kreuzen.
  4. Um den Baum natürlich aussehen zu lassen, entferne Äste, die unverhältnismäßig dick sind, und an der Spitze oder in der Nähe der Baumspitze wachsen. 
  5. An der Spitze des Bonsais sollten die dünnsten Äste wachsen, währenddessen die Äste immer dicker werden, je weiter man sich er Erdoberfläche nähert. 

Durch jeder Schnitt werden Narben hinterlassen. Besonders bei größeren Ästen können diese Narben die Schönheit des Baumes ziemlich beeinträchtigen. Um diesen unerwünschten Effekt zu minimieren, werden für Bonsaibäume spezielle Werkzeuge verwendet, welche die Wunde unauffällig zuwachsen lassen und ihre Sichtbarkeit mit der Zeit minimieren. So kannst du dir ein Wundverschlussmittel zulegen, oder die Wunde mit Holzkohle verschließen. 

Wurzelschnitt nicht vergessen

Wenn du deinen Bonsai richtig beschneiden willst, dann werden nicht nur die Äste beschnitten, sondern auch die Wurzeln! Denn wie bei einem großen Baum, steht die Kronengröße in einem gewissen Verhältnis zum unterirdischen Wurzelwerk. Je größer der Wurzelballen, desto stärker der Blattaustrieb. Da Bonsai aber klein bleiben sollen, sitzen sie extrem niedrig in Bonsaischalen und haben wenig Wurzelraum zur Verfügung. Aus diesem Grund werden Bonsai bei jedem Umtopfen rundum mit einer scharfen Schere oder Konkavzange beschnitten. Um deinen Bonsai gesund zu halten, ist es wichtig, die dicken und dünnen Wurzeln zurückzuschneiden. Das Abschneiden der Wurzelspitzen regt die Verzweigung der Feinwurzeln an, sodass sie auch bei wenig Substrat immer noch ausreichend mit Nährstoffen versorgt werden.

Das passende Schneidewerkzeug für deinen Bonsai

Für kleine Zimmerbonsai ist eine spitze und scharfe Schere oder Konkavzange das beste Werkzeug. Sie bieten die perfekte Schnittkante und können selbst kleinste Triebe oder dünne Äste mit Leichtigkeit entfernen. Für Gartenbonsai hingegen brauchst du gröbere Werkzeuge wie Astscheren, die hervorragend geeignet sind, um größere Äste an deinen Pflanzen zurückzuschneiden, ohne sie zu sehr zu beschädigen – denke nur daran: Schneide deinen Gartenbonsai immer von Hand, niemals mit einer elektrischen Schere!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left