Startseite > Bonsai > Bonsai drahten – ohne den Bonsai zu verletzen

Bonsai drahten – ohne den Bonsai zu verletzen

bonsai drahten

Wir alle wissen wie wundervoll ein gut verdrahteter Bonsai sich entwickeln kann und eigentlich wissen wir ja auch, wie es geht. Jedoch kann man beim Bonsai drahten den Baum auch stark beschädigen.

Offene Fragen klären wir hier mit dir ab und geben dir eine einfache Anleitung mit auf den Weg, sodass du ohne Sorgen deinen Bonsai verdrahten kannst!

Inhalt

  1. Wann kann ich meinen Bonsai drahten?
  2. Welchen Draht soll ich für meinen Bonsai verwenden?
  3. Wie lange sollte der Draht den Bonsai fixieren?
  4. Schritt für Schritt Anleitung

Ab wann kann man einen Bonsai drahten?

Man kann den Bonsai drahten, sobald er anfängt zu wachsen. Sprich: bereits im ersten Jahr nach der Keimung könnte man schon beginnen den Bonsai zu verdrahten. Auch wenn die kleinen Äste noch sehr zart wirken, sind diese meistens biegsamer und verzeihen auch mal einen kleinen Fehler.

Zu welcher Jahreszeit sollte ich meinen Bonsai drahten?

Wie man es eben von den meisten Baumarten kennt, wachsen diese während der Wachstumssaison deutlich stärker und die Äste wachsen schneller im Durchmesser.

Wir wollen um jeden Preis verhindern, dass der Draht in die Rinde einschneidet. Das kann hässliche Narben hinterlassen und den Baum langfristig schaden.

Natürlich kann man zu jeder Jahreszeit seinen Bonsai verdrahten, jedoch muss man dann auch in der Wachstumssaison besonders acht geben, dass der Draht den Baum nicht anfängt zu verletzen. Sinnvoll wäre es, wenn man am Ende der Saison (meist Herbst) den Baum verdrahtet, sodass man möglichst lange den Baum formen kann.

Welchen Draht sollte ich für meinen Bonsai verwenden?

In der Bonsai-Kunst ist nur von zwei Sorten Draht die Rede:

  • 1. Eloxierter Aluminiumdraht
  • 2. Ausgeglühter Kupferdraht

Für noch kleine Äste (Durchmesser ist kleiner als 1cm) und generell für Anfänger empfehlen wir sehr die Verwendung von eloxierten Aluminiumdraht. Mit Aluminium lässt es sich deutlich leichter arbeiten, man kann nicht so einfach den Baum verletzen bei einem Fehler und es gibt einen großen Markt für Aluminiumdraht.

Mit einem solchen Set mit Drähten der Stärke 1mm, 2mm, 2,5mm und 3mm ist man für den Anfang bereits ideal ausgestattet.

Bei dickeren Ästen und bereits mehr Erfahrung in der Bonsai-Kunst, würden wir zu den kräftigen Kupferdrähten raten, da diese langfristig mehr Haltbarkeit versprechen können und sich beim Entdrahten nicht so stark verkeilen.

Wenn man mit einem dickeren Ast zu tun hat und man diesen unbedingt schützen möchte, sollte man ihn unbedingt vorher ordentlich in Raffiabast einwickeln. Das Bast ist dehnbar, passt sich somit gut an die Äste an und schützt diese letztendlich davor, dass sie durch den Draht brechen könnten.

Wie lange sollte der Draht den Bonsai fixieren?

Man kann den Draht an den Ästen lassen bis man beobachten kann, dass der Draht zu eng wird. Oft erkennt man das an leichten Spuren in der Rinde oder Druck der sich auf dem Ast bildet.

Regelmäßig Düngen nach dem Bonsai Drahten

Einen Bonsai zu drahten kommt meistens auch mit einem Schnitt einher. Auch unabhängig vom Schneiden ist das Drahten eines Bonsais sehr anstrengend für den kleinen Baum und setzt viel Regenerierung vorraus.

Wir empfehlen den Bonsai nach der Verdrahtung regelmäßig zu düngen und natürlich auch zu gießen.

In diesem Artikel erfährst du, wie du deinen Bonsai optimal gießen solltest.

Schritt für Schritt Anleitung

Zwei aneinanderliegende Äste verdrahten

  • Grundsätzlich wollen wir an einem Bonsai so viele Astpaare wie möglich verdrahten. Ein Astpaar sind zwei Äste, die ungefähr die gleiche Dicke haben und nah beieinander wachsen.
  • Draht zuschneiden. Hier brauchen wir noch etwas mehr Draht, da wir ebenfalls noch mit dem Draht einmal um den Stamm gehen, sodass die beiden Äste nicht abhängig voneinander sind und man diese frei biegen kann.
  • Wir beginnen den Draht am Stamm der zwei Äste im 45-Grad Winkel zu wickeln und arbeiten uns langsam zum ersten Ast vor und fixieren den Draht. Anschließend kann man vom Stamm aus nun den zweiten Ast verdrahten.
  • Nachdem die Äste korrekt verdrahtet wurden, kann man sie vorsichtig biegen.
  • Man sollte solange Astpaare am Baum suchen, bis es keine mehr gibt. Anschließend kann man die einzelnen Äste mit der unten beschriebenen Technik drahten.

Einzelnen Ast verdrahten

  • Die notwendige Drahtlänge zuschneiden. Lieber zu viel als zu wenig, da wir den Draht im späteren Prozess immer noch kürzen können.
  • Den Draht nun im 45-Grad Winkel um den Ast wickeln. Man sollte den Draht mindestens drei mal um den Ast wickeln, sodass er auch über einen längeren Zeitraum den Ast gut fixieren kann. Falls man mehrere Drähte verwendet (weil der Ast so dick ist), dann sollte man darauf achten, dass diese auch schön parallel zueinander am Ast liegen.
  • Nachdem der Ast korrekt mit Draht fixiert wurde, kann man anfangen den Ast in die gewünschte Position zu biegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.