Glückskastanie schneiden – wann es notwendig wird!

Lesezeit: 5 Minuten

Glückskastanie schneiden – wann es notwendig wird!

|
Juli 13, 2022
Glückskastanie Schneiden

Inhaltsverzeichnis

Viele Pflanzen in unseren Gärten oder unserem Zuhause müssen mit der Zeit zurückgeschnitten werden. Vielleicht fragst du dich nun, ob auch deine Glückskastanie (Pachira aquatica) einen solchen Rückschnitt benötigt. Bis auf wenige Ausnahmen ist das Schneiden der Äste und Triebe deines wilden Kakaobaums tatsächlich nicht notwendig. Doch wann genau du deine Glückskastanie schneiden solltest und wie du dabei am besten vorgehst, zeigen wir dir direkt hier im Beitrag.

Welche Gründe gibt es für den Schnitt der Glückskastanie?

Der Rückschnitt deiner Glückskastanie ist in nur drei Fällen notwendig. Der wohl häufigste Grund ist jener, dass die Pflanze zu groß für ihren derzeitigen Standort wächst und keinen Platz mehr bei dir zu Hause finden würde. Darüber hinaus kann die Glückskastanie in der Bonsai-Zucht einen Rückschnitt benötigen. Schlussendlich musst du deine Pachira auch für die Vermehrung mithilfe von Stecklingen schneiden. Nachfolgend findest du detaillierte Erklärungen zu den drei Fällen, in denen die Glückskastanie geschnitten werden sollte: 

Kürzen der Pflanze

Wenn in der Pflege deiner Glückskastanie alles stimmt, dann wird die Pflanze prächtig wachsen und gedeihen. Dies kann jedoch bedeuten, dass sie mit der Zeit zu groß für ihren Standort und somit dein Zuhause wird. Dadurch, dass die Glückskastanie nur ungern an einen neuen Platz umzieht – insbesondere dann, wenn der derzeitige Standort ideal ist – solltest du sie nicht umziehen lassen, sondern kannst sie stattdessen zurückschneiden. Ein Rückschnitt schadet der Pflanze deutlich weniger als es ein neuer, unpassender Standort tun würde. 

Starke Bonsaizucht

Bei Bonsais handelt es sich um Pflanzen, die bewusst durch Rückschnitte kleingehalten werden und somit mit der Zeit eine Miniaturversion ihrer Selbst abgeben. Auch die schnittverträgliche Glückskastanie kann zu einem Bonsai herangezüchtet werden. Hierfür ist selbstverständlich ein regelmäßiger Rückschnitt und eine hochwertige Pflege wichtig und ausschlaggebend für den Erfolg der Zucht. 

Vermehrung

Auch, wenn du deine Pachira vermehren möchtest, musst du sie schneiden. So gewinnst du Ableger aus Stecklingen, die du idealerweise im Frühjahr gewinnst und verarbeitest. Die Vermehrung mit Stecklingen der Glückskastanie ist verhältnismäßig einfach. So schneidest du einen Trieb ab und stellst ihn in ein Glas mit Wasser. Sobald der Steckling Wurzeln ausgebildet hat, kannst du ihn in einen Topf mit hochwertiger Erde pflanzen. 

Tipp:
Auch der Befall der Pflanze oder von Pflanzenteilen mit Schädlingen oder Krankheiten kann einen Rückschnitt erfordern. 

Zu diesem Zeitpunkt solltest du die Glückskastanie schneiden

Der ideale Zeitpunkt, um deine Glückskastanie zurückzuschneiden, ist im frühen Frühjahr. Direkt nach der Ruhepause von November bis Februar ist die Pachira bereit, wieder volle Kraft in ihr Wachstum zu stecken. Wenn du also direkt nach der Winter-Pause der Zimmerpflanze einen Rückschnitt vornimmst, erhält sie die besten Möglichkeiten, um sich erneut zu entfalten. Du kannst deine Pachira auch nach dem Frühjahr zurückschneiden. Achte bei einem späteren Rückschnitt jedoch darauf, dass die Umgebungstemperaturen bei ungefähr 20 ° Celsius liegen. 

Insbesondere dann, wenn du eine Glückskastanie mit geflochtenem Stamm kaufst, solltest du diese umtopfen und die einzelnen Exemplare jeweils in Töpfe setzen. Hierbei handelt es sich um den häufigsten Pflegefehler bei der Glückskastanie, denn viele Gärtner und Gärtnerinnen wissen nicht, dass es sich hierbei nicht um eine Einzelpflanze, sondern um drei Exemplare der Pflanze handelt, die selbstverständlich ausreichend Platz verlangen. 

Unsere Anleitung zum Schneiden der Glückskastanie 

Sobald der ideale Zeitpunkt für den Rückschnitt deiner Glückskastanie erreicht ist, gehst du folgendermaßen vor, um die Pachira wieder in Form zu bringen: 

  1. Verwende ausschließlich scharfes und sauberes Werkzeug, damit sich keine Krankheiten oder Schädlinge an den Schnittstellen ansiedeln können. 
  2. Entferne zunächst trockene Blätter und Triebe. 
  3. Suche nun am unteren Teil der Pflanze nach zwei Ästen am Stamm, die eine V-Form bilden. Markiere die Mitte der V-Form mit deinem Finger. 
  4. Fokussiere dich auf den Stamm, der hinter den V-förmigen Ästen hervortritt und schneide diesen ungefähr 1,5 Zentimeter über der V-Form der vorderen Äste ab. So behält deine Glückskastanie ihre natürliche Wuchsform bei.
  5. Entferne anschließend alle übermäßig wachsenden Äste am oberen Teil der Pflanze. Versuche im Idealfall, wildwachsende Äste ebenfalls 1,5 Zentimeter über V-Formen der vorstehen Äste zu schneiden. 
Tipp:
Kürze deine Glückskastanie nie um mehr als die Hälfte der Gesamthöhe ein, sondern arbeite stattdessen an der Verringerung des Umfangs der Pflanze. 

Die passende Pflege nach dem Schnitt der Glückskastanie

Unabhängig davon, wie häufig du deine Glückskastanie zurückschneidest, ist die passende Pflege ausschlaggebend für die Gesundheit deiner Zimmerpflanze. Folgende Parameter sind ausschlaggebend für ein gutes und gesundes Wachstum deiner Glückskastanie:

  • Der richtige Standort: Hohe Temperaturen von ungefähr 20° Celsius, viel Licht - vermeide jedoch die direkte Mittagssonne - sowie eine hohe Luftfeuchtigkeit (besprühe die Pachira gegebenenfalls mit Wasser) und wenig Zugluft.
  • Die passende Pflege: Gieße die Pflanze erst dann, wenn das Substrat und die oberen Wurzeln angetrocknet sind, um Staunässe zu vermeiden. Versorge die Pachira regelmäßig mit Dünger und topfe sie mindestens alle drei Jahre in ein Gefäß mit frischer Blumenerde um. 
  • Direkt nach dem Rückschnitt solltest du die Glückskastanie gut bewässern, jedoch erst nach einigen Tagen wieder düngen. Vermeide außerdem die direkte Sonneneinstrahlung für einige Wochen nach dem Rückschnitt. 

Eine weitere wichtige Maßnahme in der Pflege und in der Vermeidung eines übermäßigen Wachstums ist das Knipsen der Knospen.  Wenn du in der V-Form der Äste kleine Knospen siehst, kannst du sie mit deinem Daumen und Zeigefinger leicht anknipsen. So wachsen sie groß und prachtvoll und können Blüten und Früchte ausbilden. Wuchernde Äste kannst du mithilfe des Schneidewerkzeugs jederzeit unter Kontrolle bringen, um so einen buschigen und gesunden Wuchs zu fördern. 

Warum der Schnitt in vielen Fällen gar nicht erforderlich ist

Die Glückskastanie muss tatsächlich nie zurückgeschnitten werden, solange es der Pflanze gutgeht und sie ausreichend Platz erhält, um sich entfalten und wachsen zu können. Somit hat ein Rückschnitt meistens eher optische Gründe oder wird für die Vermehrung der Pachira genutzt. Du solltest abgeschnittene Pflanzenteile darüber hinaus nicht einfach herumliegen lassen, sondern direkt entsorgen. Der Pflanzensaft der Glückskastanie ist leicht giftig und sollte nicht von Kindern oder Haustieren konsumiert werden. 

Mit den passenden Maßnahmen zum erfolgreichen Schnitt!

Wie du in diesem Beitrag gelernt hast, ist der Rückschnitt der Glückskastanie zwar nicht immer notwendig, aber schlussendlich einfach und unkompliziert durchzuführen. Viel wichtiger als das regelmäßige Rückschneiden der Pachira aquatica ist jedoch die richtige Pflege! Erfahre in unserem Beitrag zum Standort der Glückskastanie, wo sich der wilde Kakaobaum am wohlsten fühlt und auf welchem Substrat die Pflanze optimal wächst!

hello world!
magnifiercrossmenuarrow-left